bedeckt München 23°
vgwortpixel

Labyrinth in Niederbayern:Verirren erwünscht

Zehn Hektar Fläche hat das Labyrinth im Maisfeld mit seinen drei Irrgärten für Familien, für Jugendliche und für Erwachsene.

(Foto: Peter Ruff)

In Bayerns größtem Mais-Labyrinth in Rinkam hilft kein GPS, keine Karte. Bauer Markus Hiendlmeier setzt auf Kurven, um Besucher in die Irre zu führen.

Manchmal verläuft sich Markus Hiendlmeier in seinem eigenen Irrgarten. Wenn er mal links abbiegt, mal rechts, immer auf der Suche nach abgerissen Blättern oder Gummibärchentüten, die Besucher achtlos zwischen die Stauden geworfen haben. Dann ist irgendwann um ihn herum nur noch Mais. Drei Meter hohe Stauden, ein Muster aus Kondensstreifen am Himmel und ein süßlicher Geruch nach feuchter Erde und frisch gemähtem Gras. "In dem Moment weiß ich nicht mehr, wo ich bin", gibt der Landwirt zu.

Kein Wunder. Schließlich ist sein Irrgarten mit zehn Hektar so groß wie 14 Fußballfelder. Es ist Bayerns größtes Maisfeld mit Garantie auf Irrungen und Wirrungen, sechs Kilometer von Straubing entfernt. "Im Irrgarten muss man verloren gehen. Es braucht diesen Moment, in dem man nicht mehr weiter weiß und an seine Grenzen kommt", sagt Hiendlmeier.

Utting Verloren im Weltall
Uttinger Labyrinth

Verloren im Weltall

Das "Ex Ornamentis"-Labyrinth in Utting ermöglicht die Reise zu den Planeten. Aus der Vogelperspektive sieht dies wirklich leicht aus, ist man aber mitten drin, wird es deutlich schwerer   Von Matthias Pfeiffer

Zwischen den Maisstauden hilft keine Karte, kein GPS-Gerät. Und so mischen sich mit dem Rascheln der Blätter im Wind immer wieder dumpfe Gesprächsfetzen, mal verzweifelt, mal jubelnd, oft im tiefsten Niederbayerisch: "Wir gengern doch im Kreis." "Ned so schnell." "Ich hab einen Stempel gefunden", gefolgt von einem enttäuschten "Naa, das ist die Vier. Die ham ma scho'."

Lukas irrt seit eineinhalb Stunden durch das Maisfeld. Der Zwölfjährige stürmt die Treppe der Aussichtsplattform runter, springt von der vorletzen Stufe und läuft zu seinem Opa. "Von da oben sieht man nichts", sagt er und will schon wieder um die nächste Kurve. "Wir brauchen noch die Stempel zwei und fünf", drängelt er. "Kommt!"

Lukas ist mit seinem kleinen Bruder und den Großeltern unterwegs, ein Familienausflug in den Sommerferien. "Wir kämpfen seit Jahren gegen das Vorurteil, der Irrgarten sei nur was für Kinder. Jeder, der gern wandert und rätselt, hat Spaß im Irrgarten", sagt Hiendlmeier. Er hat extra drei Irrgärten angelegt, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: den "Stempeltempel" für Familien, das "Labyrinth des Minotaurus" für Jugendliche und den "Salamander" für Erwachsene.

Experimente mit Sonnenblumen und Hanf

Und während die Kinder zwischen Heuballen toben, sich mit dem Tarzanseil durch den Stall schwingen oder am Wasserspielplatz ihre Kleidung dunkel färben, können die Eltern im Schatten zwischen Hortensienblüten den selbstgebackenen Käsekuchen genießen. Die Kinder sind beschäftigt, die Erwachsenen haben ihre Ruhe - ein Erfolgskonzept.

Dabei hatte Markus Hiendlmeier anfangs gar kein Konzept, noch nicht mal eine konkrete Idee. Er hat einfach losgelegt, das Diplom zum Landwirt frisch in der Tasche. 1998 war das. Im Jahr zuvor hatte in Landshut ein Irrgarten geöffnet. "Ich hab mir gedacht, mei, so was möcht ich auch mal machen", sagt Hiendlmeier. Inzwischen ziehen sich die ersten grauen Strähne durch sein dunkelblondes Haar, aber die Begeisterung ist geblieben. Der 45-Jährige sprudelt nur so, wenn er von seinem Irrgarten spricht.

Anfangs hat Hiendlmeier experimentiert, mal Sonnenblumen angepflanzt, mal Hanf. "Da wollten manche mit mir über Hanf fachsimpeln, dabei habe ich noch nie einen Joint geraucht", sagt der Landwirt. Also hat er sich auf den Mais konzentriert, damit kennt er sich aus. Eine ebenso robuste wie pflegeleichte Pflanze, beliebt unter Landwirten, kritisiert von Naturschützern.

Die Kritik kann Hiendlmeier nicht nachvollziehen. Er baut nur alle zwei Jahre seinen Irrgarten an, um Monokulturen zu vermeiden. "Außerdem braucht der Mais wenig Spritzmittel, nur ein Mal pro Jahr. Kartoffeln werden 15 bis 20 Mal gespritzt."

Wenn sein Irrgarten am Ende der Sommerferien schließt, erntet Hiendlmeier die Maiskolben und verkauft die Körner für Hühner- oder Schweinefutter. So wie es seine Vorfahren schon gemacht haben, seit 1894 gibt es den Familienbetrieb am Ortsrand von Rinkam.

"Als ich angefangen habe, bin ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass der Irrgarten ein zweites Standbein sein könnte. Aber inzwischen ist es ein großer Betriebszweig. Bei den schwankenden Preisen der Landwirtschaft ist der Irrgarten Nervenberuhigung", sagt Hiendlmeier.