bedeckt München
vgwortpixel

Berchtesgaden:Das Grauen hinter der Bergkulisse

NS-Jungbauern mit ihren Mädchen vor dem Berghof auf dem Obersalzberg, 1937

In Scharen pilgerten Anhänger und Volksgenossen zu Hitlers Berghof, sie gehörten so längst zur Inszenierung der Nazis.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Auf dem Obersalzberg soll die neue Ausstellung "Idyll und Verbrechen" den Täterort mit den Tatorten verknüpfen. Doch dafür muss erst einmal Platz geschaffen werden.

Ein Beispiel wird Hansl Brandner sein. Der junge Fotograf aus dem kleinen Ferienort Obersalzberg bei Berchtesgaden verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit Schnappschüssen vom Führer. Dessen Anhänger und Volksgenossen gaben gern ein bisschen Geld aus für Hitler-Devotionalien. Anfangs waren sie meist auf eigene Faust angereist, später wurden sie massenweise hergefahren, als Teil der Kulisse.

Hitler ließ den Obersalzberg zum zweiten Regierungssitz und zum Rückzugsort für sich und die NS-Elite ausbauen. Irgendwann sollte auch der junge Obersalzberger Hansl Brandner aus dem "Führersperrgebiet" weichen. Er wollte nicht, übergab Hitler 1937 am Straßenrand eine Petition, dann dauerte es nicht lang, bis er nach Dachau gebracht wurde. Mit solchen Lebensläufen will die Dokumentation Obersalzberg von 2020 an in einer erneuerten Dauerausstellung im neuen Bau Verbindungen vom Täterort Obersalzberg zu den Opfern der Naziherrschaft schaffen. Der Titel wird den doppelten Charakter des Ortes aufgreifen: "Idyll und Verbrechen".

Adolf Hitler Wie sich Hitler durch seine Kleidung inszenierte
Mode des Diktators

Wie sich Hitler durch seine Kleidung inszenierte

Auf keinen Fall wollte der Diktator mit nacktem Knie gesehen werden - warum, untersucht eine Wissenschaftlerin.   Von Susanne Hermanski

350 Exponate wollen die Ausstellungsmacher dann zeigen, weit mehr als in der bisherigen Schau, die mit einigen wenigen Gegenständen auskommt und hauptsächlich aus reproduzierten Fotos und aus Text besteht. Auch die jetzige Dokumentation wird vom Münchner Institut für Zeitgeschichte verantwortet. Sie wurde 1999 eröffnet, gegen mancherlei Widerstände. Manche fürchteten um ihre Geschäfte mit den Touristen, wenn man zu viel über die Nazizeit rede. Dabei war die Dokumentation am Ende nur gut fürs Image und lockte zusätzliche Gäste an.

Einige andere wollten und wollen weiterhin am besten selbst von der Faszination profitieren, die der Obersalzberg auf allerlei Interessierte ausübte. Und auch Wohlmeinende wie Charlotte Knobloch von der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern oder der 2016 gestorbene KZ-Überlebende Max Mannheimer hatten Sorge, dass eine Ausstellung am Obersalzberg womöglich zum Wallfahrtsort für braunen Pöbel werden könnte. Knobloch und Mannheimer haben ihre Meinung geändert und sich später für die Dokumentation eingesetzt.

Die wurde bald zu eng für ihren eigenen Erfolg. Statt der erwarteten 30 000 bis 40 000 Besucher pro Jahr schoben sich zuletzt etwa 170 000 Menschen durch das lichte Gebäude aus Holz und Glas. Es war auf den Grundmauern des "Gästehauses Hoher Göll" errichtet worden. Hitlers Berghof war nur einen Steinwurf entfernt. Er wurde nach dem Krieg gesprengt, nur eine hangseitige Stützmauer hat überdauert.

Heute schlagen sich hier amerikanische Familien mit fachsimpelnden Vätern durch das überwachsene Gelände. Der Weg dorthin ist als Teil des "Kempinski-Rundwegs" ausgeschildert, denn auch die Luxushotellerie in der Nähe gehörte zu den Maßnahmen, mit denen der Obersalzberg dem wuchernden Nazigrusel entrissen und zeitgeschichtlich zivilisiert werden sollte.

Von Hitlers Refugium ist nichts geblieben, in der Nähe entsteht zurzeit ein neues Gebäude für die Dokumentation.

(Foto: Matthias Köpf)

Ein wesentliches Ziel der Dokumentation sei es schlicht, den Ort zu besetzen, sagt der Historiker Axel Drecoll, der sie seit 2009 leitet und zum 1. Juni als Direktor zur Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wechselt. Der Vortrag, mit dem Drecoll und seine Kollegen Albert Feiber und Sven Keller nun die Neukonzeption der Dokumentation vorgestellt haben, war Drecolls Abschied aus Berchtesgaden und zugleich Kellers Antrittsvorstellung als neuer Leiter. Der 41-jährige Historiker aus Donauwörth spezialisierte sich früh auf die Zeit des Nationalsozialismus und auf den späteren Umgang damit. Schon seit 2015 hat er am Münchner Institut für Zeitgeschichte mit Drecoll, Feiber und anderen Kollegen an den Plänen für die neue Ausstellung gearbeitet.

Die soll vor allem in der Präsentation zeitgemäßer werden. An Touchscreens und Medientischen sollen die Besucher vertiefte Informationen abrufen und zum Beispiel die komplett durchinszenierten Bildwelten des scheinbar volksnahen Führers am Obersalzberg auseinandernehmen können. So wäre zu ergründen, warum Hitler in den veröffentlichten Homestorys seines Leibfotografen Heinrich Hoffmann zwar oft Lederhosen trägt, aber niemals seine Lesebrille.

Zur SZ-Startseite