Kulmbacher Freibad:Männer springen von Turm in leeres Schwimmbecken

Zwei Tote Männer im Freibad Kulmbach entdeckt

Im Kulmbacher Freibad springen zwei junge Männer in ein leeres Becken und kommen ums Leben.

(Foto: dpa)
  • In einem Freibad in Oberfranken springen nachts zwei junge Männer in ein leeres Becken und kommen ums Leben.
  • Als die Rettungskräfte am nächsten Morgen eintreffen, ist einer der beiden Männer bereits tot.
  • Bei dem zweiten werden noch Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet, doch auch für ihn kommt jede Hilfe zu spät.

Bei einem tragischen Unfall in einem teilweisestillgelegten Freibad sind im oberfränkischen Kulmbach zwei junge Männer ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein Spaziergänger am Sonntagmorgen die grausige Entdeckung gemacht und sofort Alarm geschlagen.

Als die Rettungskräfte eintrafen, war einer der beiden Männer bereits tot. Bei dem zweiten wurden noch Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet, doch auch für ihn kam jede Hilfe zu spät.

"Verbotenerweise in das Bad eingestiegen"

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den Opfern um einen 20 und einen 24 Jahre alten Mann. "Wir gehen davon aus, dass die beiden in der Nacht oder am frühen Morgen verbotenerweise in das Bad eingestiegen sind", sagte ein Polizeisprecher.

Nach den ersten Ermittlungen sei von einem "tragischen Unglück" auszugehen. Offenbar hatten die jungen Männer übersehen, dass das Becken nicht mit Wasser gefüllt war. Ob die beiden Männer vor ihrem tödlichen Irrtum möglicherweise Alkohol oder Drogen konsumiert hatten, blieb zunächst unklar.

Mit Bestürzung reagierte Oberbürgermeister Henry Schramm auf den tragischen Unfall. "Dieses Unglück ist kaum in Worte zu fassen", sagte er. "Es ist unfassbar, dass zwei Menschen auf so tragische Weise ihr Leben lassen mussten."

Wegen Baufälligkeit geschlossen

Ein Spaziergänger habe gegen 8.00 Uhr an dem Schwimmbecken einen Fuß gesehen und sofort die Einsatzkräfte informiert, erklärte der Polizeisprecher weiter. Für die beiden Männer sei aber jede Hilfe zu spät gekommen. "Im Becken sind beide an ihren schweren Verletzungen gestorben", sagte der Sprecher der Polizei.

Das Becken und der Sprungturm waren laut Polizei seit Beginn der Badesaison wegen Baufälligkeit geschlossen. Die anderen Bereiche des Freibades waren dagegen geöffnet. Nach dem tragischen Unfall blieb das Bad am Sonntag geschlossen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB