Tierschutz:Das Wohl der Kühe

Johann Waldschütz Anbindehaltung

"Meinen Kühen geht's richtig gut", sagt der Biobauer Johann Waldschütz.

(Foto: Manfred Neubauer)

Darf eine Kuh auf ihrem Platz im Stall fixiert werden? Über die Grenze zum Tierschutz-Verstoß und warum sich auch Ökobauern mit Weiden über die Forderung ärgern, die Anbindehaltung abzuschaffen.

Von Christian Sebald, Miesbach

Der Bauernhof von Johann Waldschütz ist ein oberbayerisches Idyll. Die ältesten Teile des feschen Einfirsthofs am Miesbacher Stadtrand reichen bis ins späte 16. Jahrhundert zurück. Genau so lange ist das denkmalgeschützte Anwesen im Besitz der Familie. Waldschütz ist Biobauer und hält 26 Milchkühe. "Meinen Kühen geht's richtig gut, sie sind die meiste Zeit des Jahres auf der Weide, wo sie herumlaufen können, wie sie wollen", sagt der 44-Jährige. "Wir haben viele Gäste am Hof, alle bewundern unsere Kühe." Nur zum Melken und in den kalten Wintermonaten sind die Kühe im Stall. Und zwar in einem sogenannten Anbindestall. Wie viele Milchbauern mit einem Anbindestall fühlt sich Waldschütz deshalb massiv unter Druck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Pompöser Bullshit
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB