Kriminalität - München:Ferrari-Fahrer nach Verfolgungsfahrt in Untersuchungshaft

Kriminalität - München: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) - Nachdem ein Ferrari-Fahrer auf der Flucht vor der Polizei in München einen Streifenwagen gerammt und dabei zwei Polizisten leicht verletzt hat, sitzt der 26-Jährige in Untersuchungshaft. Das teilte eine Sprecherin der Polizei am Samstag mit. Laut einer Mitteilung der Polizei vom Freitag wollten Beamte den Mann am Donnerstagabend kontrollieren, als dieser seinen Ferrari beschleunigte und flüchtete. 

Auf seiner Flucht fuhr er auch entgegen der Fahrtrichtung in eine Einbahnstraße und erfasste auf dem Gehweg beinahe Mädchen. Die Neunjährige konnte sich mit einem Sprung zur Seite retten. Als sich später ein ziviles Streifenfahrzeug dem Mann in den Weg stellte, rammte er das Auto und fuhr weiter. Er stellte seinen Ferrari schließlich auf einem Parkplatz ab und versuchte, zu Fuß weiter zu flüchten. Beamte konnten den Mann allerdings kurz darauf festnehmen. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann keinen Führerschein besaß.

Der 26-Jährige wurde am Freitag einem Ermittlungsrichter vorgeführt und kam anschließend in Untersuchungshaft, wie die Sprecherin mitteilte. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:230318-99-01468/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema