Freiheit der Kunst:Wie sich eine bayerische Beamtin gegen Söders "Kreuzerlass" wehrte

Lesezeit: 3 min

Freiheit der Kunst: Eva Kraus im Jahr 2014 und ihr damaliger Dienstherr Markus Söder

Eva Kraus im Jahr 2014 und ihr damaliger Dienstherr Markus Söder

(Foto: dpa)

Museumdirektorin Eva Kraus widersprach dem Ministerpräsidenten vor vier Jahren: Sie wollte im Neuen Museum in Nürnberg kein Kreuz aufhängen. Nun wird der Kreuzerlass vor Gericht verhandelt. Wie blickt sie auf ihre Aussagen von damals zurück?

Interview von Olaf Przybilla

Eva Kraus war 2018 Direktorin des Neuen Museums Nürnberg, eines staatlichen Hauses in bayerischer Hand. Damals weigerte sie sich öffentlich, den von Markus Söder ersonnenen "Kreuzerlass" umzusetzen. Der sah vor, dass in allen staatlichen Dienstgebäuden ein Kreuz aufgehängt werden sollte, folglich auch im Museum. Der Erlass war umstritten und ist es immer noch. In dieser Woche wird darüber vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verhandelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB