bedeckt München
vgwortpixel

Kratzers Wortschatz:Ist Söder ein Soderer?

SZ-Karikatur

Ein Soderer ist a priori kein Politiker, sondern so etwas wie ein Dampfplauderer

Schnürlregen

Vergangene Woche hatte eine Münchner Heimatzeitung ihren Reporter nach Wien geschickt, damit er über den Sänger Rainhard Fendrich und sein neues Album "Schwarzoderweiß" berichte. Leider vermied der Journalist ein süddeutsch-österreichisches Wort, das dem Text über den Österreicher Fendrich Würze verliehen hätte. "Der Nieselregen tropft gegen das Fenster", war zu lesen, ein paar Zeilen weiter tauchte der Nieselregen erneut auf. Schade, wenn eine Münchner Zeitung in Wien den Piefkenesisch klingenden Nieselregen bemüht. Immerhin gäbe es im bayerisch-österreichischen Sprachkosmos das feine Wort Schnürlregen, das auch Fendrich verwendet. Aber vermutlich ist der Schnürlregen ein Opfer des Sprachwandels. Dennoch: Dieser Dauerregen, der in Salzburg am elegantesten vom Himmel fällt, verdient kein anderes Wort. Der Regen fällt quasi wie am Schnürl gezogen herunter, bildhafter geht es nicht. Nicht umsonst ist das Wort Schnürl (Bindfaden) in eine Redewendung eingegangen. Wenn etwas reibungslos funktioniert, dann läuft alles wie am Schnürl. Auch der liebe Schnürlhanswurst, eine Marionette, hängt an Schnüren. Nur der Gebrauch dieser heiteren Begriffe läuft nicht mehr wie am Schnürl.

Soderer

Der aus der Chamer Gegend stammende Hermann Weichs hat der SZ die ungewöhnlichen Wörter Soderer und sodern anempfohlen. Wem da der Minister Söder in den Sinn kommt, dem sei gesagt, dass ein Soderer a priori kein Politiker, sondern so etwas wie ein Dampfplauderer oder ein Mausdoudschmatzer ist. Gleichwohl lästert man in Cham, wenn ein Politiker sodert, also viel redet und nichts sagt: So ein alter Soderer! Weichs schreibt, vor Kurzem habe ihm ein Freund geraten, er solle nicht bloß sodern, sondern sich in Cham aktiv einmischen.