Statistik:Kosten der bayerischen Krankenhäuser gestiegen

Die Kosten der bayerischen Krankenhäuser sind im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent auf 19,75 Milliarden Euro gestiegen. Der mit Abstand (rund 62 Prozent) größte Anteil ging dabei mit 12,31 Milliarden Euro auf die Personalkosten zurück, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Fürth mitteilte. Neben den Gehältern für die Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflege- und Verwaltungskräfte machten die Sachkosten 36,5 Prozent der Ausgaben aus. In den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen wie Ambulanzen oder die wissenschaftliche Forschung und Lehre enthalten.

Die Kosten der rein stationären Krankenhausversorgung beliefen sich im Jahr 2021 auf 17 Milliarden Euro, ein Plus um 4,6 Prozent. Somit kostete jeder vollstationäre Behandlungsfall im Schnitt 6710 Euro, pro Belegungstag waren es 917 Euro. Im Jahr 2021 zählten die Statistiker 2,53 Millionen stationäre Behandlungen in Bayerns Krankenhäusern.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema