Konferenzen - München:Scholz sieht in Tod Nawalnys Zeichen der Schwäche Putins

Konferenzen - München: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht während der 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Foto: Felix Hörhager/dpa
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht während der 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Foto: Felix Hörhager/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Bundeskanzler Olaf Scholz sieht im Tod von Kremlgegner Alexej Nawalny in russischer Haft auch ein Zeichen der Schwäche von Präsident Wladimir Putin. Zugleich sei nun etwas passiert, was Putin in seiner Amtszeit wiederholt getan habe, sagte Scholz am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Scholz sagte, er sei zutiefst betrübt über den Tod Nawalnys, den er in Berlin getroffen habe, als dieser sich vom Versuch ihn zu töten erholt habe. Auch wenn es für seinen Tod noch nicht den endgültigen Beweis gebe, so deute alles darauf hin, dass es passiert sei.

© dpa-infocom, dpa:240217-99-23146/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: