Kommunalwahl in Bayern So bunt wie blass

Sonntag wird in Bayern gewählt.

(Foto: picture alliance / dpa)

CSU-Chef Horst Seehofer benimmt sich im Jahr 2014 zwar gern, als wäre er Alleinherrscher - doch auf der politischen Landkarte gibt es durchaus bunte Flecken. Heute können die Bayern entscheiden, ob es mehr werden sollen.

Ein Kommentar von Nina Bovensiepen

An Jakob Kreidl führt an dieser Stelle kein Weg vorbei, denn so viel Dreistigkeit war selten. Jakob Kreidl ist jener Miesbacher Landrat, der seine Geburtstagsfeier von der örtlichen Kreissparkasse mit 77 000 Euro sponsern ließ. Für ihn war das zunächst kein Grund, bei der bayerischen Kommunalwahl nicht mehr zu kandidieren.

Zuvor hatte er sich schon nicht davon beirren lassen, dass ihm sein Doktortitel wegen Abschreibens aberkannt wurde, und dass er seine Frau jahrelang auf Staatskosten beschäftigt hatte. Erst als der CSU-Parteispitze das alles zu bunt wurde, lenkte Kreidl ein: Er versprach, das Amt des Landrats nicht mehr anzutreten, falls er gewählt wird.

Bayern im Jahr 2014. Ja, in diesem Bundesland durften die Menschen sich zuletzt stark an die alte CSU mitsamt Filz erinnert fühlen. Sie dürfen das ab und an, die Verwandtenaffäre, bei der seltsame Familienbeschäftigungsverhältnisse zutage kamen, war auch ein Beispiel dafür. Außerdem ist da noch der Politikstil des Horst Seehofer, der sich trotz eines politischen Schlingerkurses als Quasi-Alleinherrscher geriert. Auch das ruft Gedanken an jene CSU wach, die einst das Land regierte, als gäbe es keine Opposition.

Bayern ist facettenreicher geworden

Das ist Bayern im Jahr 2014. Und doch ergibt das kein vollständiges Bild. Wer genauer auf den Süden der Republik schaut, der sieht ein Land, das viel bunter und facettenreicher geworden ist, als es einst war. Diesen Sonntag stimmen die bayerischen Bürger über Oberbürgermeister, Landräte und Kreistage ab. Bei den Kommunalwahlen geht es um jenen Teil der Politik, der viele unmittelbar betrifft.

Wahl-Thesentest Welche Partei Ihnen wirklich nahesteht
Wahl-Thesentest zur Münchner Kommunalwahl

Welche Partei Ihnen wirklich nahesteht

Braucht München mehr Tempo-30-Zonen? Muss Alkohol am Gärtnerplatz verboten werden? Hunderte Kandidaten für den Münchner Stadtrat verraten in einer exklusiven SZ-Umfrage, wie sie über zentrale Fragen der Stadtpolitik denken - damit Sie herausfinden können, welcher Partei Sie nahestehen. Der Wahl-Thesentest von SZ.de.   Von Thierry Backes, Anna Fischhaber und Ingrid Fuchs

Sie sind bedeutender als viele andere Wahlen, weil hier direkt über Personen und Sachthemen im engsten Umfeld entschieden wird. Es geht um ganz simple und zugleich schwerwiegende Fragen. Steckt eine Stadt Geld lieber in ein Gewerbegebiet oder in den Schulausbau? Ist in der Dorfstraße eine weitere Bushaltestelle wichtig oder braucht es dringender einen Radweg? Hat eine Gemeinde den Anspruch, ein lebendiges Vereinsleben zu unterstützen und wie wichtig sind ihr Kitaplätze?

Zu diesen und ähnlichen Fragen haben sich quer durch Bayern derart viele Parteien und Wählergruppierungen positioniert, dass mancherorts das Kreuzchenmachen in einer engen Wahlkabine zu einem komplizierten Akt wird. In München etwa ist der Stimmzettel zur Stadtratswahl 1,38 Meter breit und 60 Zentimeter hoch. Mit 932 Kandidaten auf 14 Listen gibt es so viele Bewerber wie nie zuvor für die 80 Sitze. So viel Vielfalt ist nicht überall geboten. Dabei schätzen die Menschen das: Bei der Kommunalwahl 2008 mussten CSU und SPD die schlechtesten Ergebnisse seit Jahrzehnten einstecken. Die verschiedenen Wählergruppen, die aus Unzufriedenheit oder weil sie um lokale Interessen kämpfen, entstanden sind, erzielten dagegen insgesamt das größte Plus.

Um wie viel bunter Bayern geworden ist, zeigt sich auch an der politischen Landkarte, auf der beileibe nicht mehr überall die CSU dominiert. Städte wie München und Nürnberg werden schon lange von Sozialdemokraten regiert, auch anderswo wurde der einstige Platzhirsch verdrängt.

Über die Farbe der politischen Landkarte bestimmen die Bayern nun wieder - wenn sie zur Wahl gehen. Denn, obwohl die Abstimmung so direkte Folgen für das eigene Leben hat: Der Wille, auf kommunaler Ebene mitzureden, nimmt ab. 2008 erreichte die Wahlbeteiligung mit 59,5 Prozent den niedrigsten Wert der Nachkriegszeit. Das ist bitter, besagt es doch, dass fast nur noch jeder Zweite sein Recht zur Mitbestimmung vor der Haustür wahrnahm. Dabei geht es um so viel.