Klinik in Bad Grönenbach:18-Jähriger gesteht Mord an Patientin

Lesezeit: 1 min

Geständnis am Tag nach der Festnahme: Ein 18-jähriger Schüler aus Baden-Württemberg hat den Mord an einer Klinik-Patientin zugegeben. Das Motiv ist noch unklar, die Ermittler gehen von einem Sexualdelikt aus.

Der Verdächtige, der im Zusammenhang mit dem Mord an einer 39 Jahre alten Frau im Allgäu verhaftet wurde, hat ein Geständnis abgelegt. Der Schüler aus Baden-Württemberg habe "die ihm zur Last gelegten Tatvorwürfe" in weiten Teilen eingeräumt, sagte ein Polizeisprecher. Dabei geht um ein Tötungsdelikt und eine Sexualstraftat. Das Motiv des 18-Jährigen sei allerdings noch Gegenstand der Ermittlungen. In der Wohnung des jungen Mannes sind den Angaben zufolge außerdem mehrere Gegenstände sichergestellt worden, die als Tatwaffe in Betracht kommen.

Am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft Memmingen Haftbefehl gegen den Verdächtigen erlassen, der ebenfalls Patient der Klinik war. Am Abend vor der Tat hatte im Aufenthaltsraum der Klinik eine Feier zum Abschied einiger Patienten stattgefunden, an der sowohl der Schüler als auch sein mutmaßliches Oteilgenommen hatten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verließen die beiden die Feier gemeinsam.

Die Leiche der Frau wurde am Morgen des 27. März von einer Reinigungskraft in ihrem Zimmer gefunden, auf dem "stark blutbehafteten" Bett, wie es im Polizeibericht heißt. Sie habe Stichverletzungen am Oberkörper aufgewiesen, hieß es, bei der Obduktion sei eine "lebensbedrohliche Gewalteinwirkung gegen den Hals" diagnostiziert worden. Der 18-Jährige reiste schon am nächsten Morgen nach Hause ab. Sein Aufenthalt in der Klinik war planmäßig beendet.

Aufgrund der Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchung gehen die Ermittler von einem Sexualdelikt aus. In den vergangenen zehn Tagen waren mehr als 600 Spuren sichergestellt worden. Zum mutmaßlichen Täter führte die Beamten eine DNS-Spur. Der Jugendliche war im vergangenen Jahr im Rahmen von Ermitlungen wegen Körperverletzung schon einmal erkennungsdienstlich behandelt worden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema