Krankenhäuser:Bayern schlittert in die Gesundheitskrise

Krankenhäuser: Post für den Bundesgesundheitsminister: Arberlandklinik-Chef Christian Schmitz fordert Schadenersatz.

Post für den Bundesgesundheitsminister: Arberlandklinik-Chef Christian Schmitz fordert Schadenersatz.

(Foto: Arberlandklinik)

Bayernweit sind Kliniken in großer Not, weil die Zahlungen der Kassen nicht die gestiegenen Kosten decken. Zu Besuch in Zwiesel, wo ein Klinikchef jetzt Schadenersatz von Gesundheitsminister Lauterbach verlangt.

Von Nina von Hardenberg

Der Aufstand fängt ganz am Rand von Bayern an, fast schon an der tschechischen Grenze. Viel Wald und kurvige Straßen gibt es dort - und im Landkreis Regen in den Städten Viechtach und Zwiesel auch noch zwei Kliniken. Jede von ihnen hat genau 166 Betten, so wenige also, dass sie in den Reformkonzepten von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nur eine untergeordnete Rolle spielen. So viele aber, dass sie für die Versorgung der Menschen in der Region wichtig sind. Für die Wirbelsäulen-Chirurgie etwa kämen die Patienten aus dem Nachbarlandkreis, sagt Christian Schmitz: "Dass wir nur 166 Betten haben, heißt nicht, dass wir es nicht können."

Zur SZ-Startseite

Gesundheitsversorgung
:Feuerwehrleute kämpfen für Klinik in Mainburg

Eine geplante Umstrukturierung des Krankenhauses regt ehrenamtlich engagierte Menschen auf. Sie fürchten um die Notfallversorgung und bringen einen Brief in die Staatskanzlei. Doch die Zahlen machen wenig Hoffnung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: