bedeckt München 11°
vgwortpixel

Gesundheit:Wie sich der Klimawandel auf den Menschen auswirkt

Joggerin am Morgen

Viele Menschen spüren die Folgen des Klimawandels mittlerweile am eigenen Leib.

(Foto: dpa)

Die Wissenschaftlerin Elke Hertig untersucht, wie Hitze, Feuchtigkeit oder Feinstaub mit Krankheiten zusammenhängen. Nun hat sie einen eigenen Lehrstuhl erhalten, einen der ersten weltweit.

An der Mücke kann man die Folgen des Klimawandels gut ablesen. Die Anopheles-Mücke ist auch in Deutschland verbreitet, nur überträgt sie hier seit Anfang des 20. Jahrhunderts keine Malaria mehr. Das liegt unter anderem am Einsatz von Insektiziden, es liegt aber auch daran, dass der Anopheles-Mücke der deutsche Winter zu kalt ist. Die Temperaturen sind hierzulande gar nicht durchgehend hoch genug, als dass sich der Erreger in der Mücke leicht bilden könnte. "Das Gesundheitssystem in Deutschland ist gut aufgestellt", sagt Elke Hertig. Bleibt es dabei, wird Malaria wohl regional auch in Zukunft keine Gefahr darstellen. Die klimatischen Bedingungen aber werden sich so verändern, sagt die Professorin von der Universität Augsburg, dass die Anopheles-Mücke in etwa 30 Jahren den Malaria-Erreger hierzulande wieder besser ausbilden und somit übertragen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationale Politik
"In der Krise werden autoritäre Staaten noch autoritärer"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite