Ausstellung in Vatersdorf:Wenn der Chiemsee Schminke trägt

Lesezeit: 3 min

Ausstellung in Vatersdorf: Wie ein Blick in die Unendlichkeit des Weltalls erscheint diese Aufnahme. Und doch ist diese Struktur ganz irdisch: Blütenstaub hat Schlieren in den Chiemsee gemalt.

Wie ein Blick in die Unendlichkeit des Weltalls erscheint diese Aufnahme. Und doch ist diese Struktur ganz irdisch: Blütenstaub hat Schlieren in den Chiemsee gemalt.

(Foto: Klaus Leidorf)

Er sieht, was andere nicht sehen: Der Luftbildarchäologe Klaus Leidorf fotografiert auf seinen Flügen landschaftliche Strukturen, die an abstrakte Kunst erinnern. Sie verraten einiges über das Leben und die Gesellschaft.

Von Hans Kratzer, Vatersdorf

Eines Tages im April 2020, in dem das ganze Land wegen Corona im Lockdown verharrte, ist Klaus Leidorf mit seiner fast 50 Jahre alten Cessna 172 über das wie verlassen wirkende Land geflogen. "Ich war der einzige Flieger in der Luft", erinnert er sich. Als Luftbildarchäologe durfte er weiterhin seinem Beruf nachgehen und nach Spuren aus der Vor- und Frühgeschichte suchen. "So ganz allein über Bayern zu fliegen, das war ein komisches Gefühl", erzählt Leidorf, "mich hat es emotional sehr berührt."

Als er damals auf den Chiemsee blickte, fielen ihm auf der Wasseroberfläche seltsame Strukturen auf. Er nahm seinen Fotoapparat zur Hand und hielt sie fest. Die Maschine zu steuern, die Landschaft mit dem Auge zu scannen und zugleich zu fotografieren, das beherrscht Leidorf mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung virtuos. Normalerweise sucht er im Auftrag des Landesamts für Denkmalpflege nach Spuren, die der Mensch in der Vergangenheit im Boden hinterlassen hat. Zusammen mit seinem Vorgänger Otto Braasch hat er bei seinen Flügen über Gebirge, Täler und Fluren Zehntausende vor- und frühgeschichtliche Bodendenkmäler entdeckt, seien es Grabhügel, Siedlungen oder Reste von Römerstraßen.

"Ich erkenne aber auch andere Strukturen", sagt Leidorf, der eine seltene Gabe besitzt. "Du siehst Sachen, die wir nicht sehen", sagen ihm Kollegen immer wieder. So war es auch im April 2020, als er die Einsamkeit des Chiemsees betrachtete. Betritt man den wunderbaren Ausstellungssaal im Verwaltungsgebäude der Ziegelwerke Leipfinger-Bader in Vatersdorf bei Landshut, dann springt das Auge sofort auf diese meterbreit vergrößerte Aufnahme, die Leidorf damals spontan gemacht hat.

Das Foto erinnert an die fantastischen Bilder und Strukturen aus der Unendlichkeit, die das James-Webb-Weltraumteleskop seit Wochen auf die Erde sendet. Leidorfs Bild zeigt freilich keinen Blick in die Weiten des Alls, sondern lediglich Schlieren von Blütenstaub, die sich eigenwillig auf das Wasser gelegt haben. Es wirkt, als habe sich der Chiemsee kurz geschminkt. "Panta rhei" steht als Bildlegende dabei, alles fließt, das Bild dokumentiert eine Struktur mit raschem Verfallstempo, die sich zufällig gebildet hat.

Ausstellung in Vatersdorf: Bauernmalerei nennt Fotograf Klaus Leidorf das, was Landwirte bei ihrer Arbeit hinterlassen: zum Beispiel Spuren der Ausbringung von Gülle auf einem Maisacker

Bauernmalerei nennt Fotograf Klaus Leidorf das, was Landwirte bei ihrer Arbeit hinterlassen: zum Beispiel Spuren der Ausbringung von Gülle auf einem Maisacker

(Foto: Klaus Leidorf)
Ausstellung in Vatersdorf: Komplett rätselhaft bleiben manche Strukturen von oben betrachtet: Dass es sich hierbei um das Dach der Baustelle des neuen Parkhauses in Herrieden im Landkreis Ansbach handelt, muss man schlicht glauben.

Komplett rätselhaft bleiben manche Strukturen von oben betrachtet: Dass es sich hierbei um das Dach der Baustelle des neuen Parkhauses in Herrieden im Landkreis Ansbach handelt, muss man schlicht glauben.

(Foto: Klaus Leidorf)
Ausstellung in Vatersdorf: Das Große ganz klein zu sehen, führt schnell zu einer Sinnestäuschung. Was aussieht wie ein Pilz in einer Petrischale, ist in Wahrheit eine Insel im winterlichen Kleinen Arbersee im Bayerischen Wald.

Das Große ganz klein zu sehen, führt schnell zu einer Sinnestäuschung. Was aussieht wie ein Pilz in einer Petrischale, ist in Wahrheit eine Insel im winterlichen Kleinen Arbersee im Bayerischen Wald.

(Foto: Klaus Leidorf)

Aus der Luft betrachtet, wird Großes plötzlich klein. "Aber im Kleinen werden Strukturen und Muster sichtbar, die wiederum klar machen, dass wir nicht alles überblicken, von dem wir glauben, es sei die objektiv sichtbare Welt", sagt Leidorf. Besonders schöne Beispiele von Strukturen, die er bei seiner Fliegerei entdeckt hat, zeigt Leidorf gerade in einer Sonderausstellung, die logischerweise den Titel "Strukturen" trägt.

Für manche dieser Strukturen fand Leidorf den treffenden Begriff Bauernmalerei. Es handelt sich dabei um Abbilder einer maschinellen Tätigkeit. "Die meisten Landwirte ahnen gar nicht, was sie Einzigartiges auf ihren Äckern erschaffen", sagt er. Aus großer Höhe erscheinen diese Gebilde wie abstrakte Kunst, dargebracht auf Flächen, auf denen gedüngt, geeggt, geackert, gesät, gewalzt, gemäht und gespritzt wird. Wenn Gülle auf eine Schneefläche aufgebracht wird, ergibt das Kunstwerke mit kuriosen und faszinierenden Formen, die aber sehr vergänglich sind.

Neben den Mustern der Archäologie sah Leidorf im Laufe der Zeit "auch andere Muster", wie er beim Rundgang durch die Ausstellung erzählt. Etwa, als ein Boot der Wasserwacht auf der Donau plötzlich eine Kehre machte und sich auf dem Wasser ein schöner Kringel bildete. So etwas festzuhalten, erfordert beim Drüberfliegen eine blitzschnelle Reaktion. Oder das Dach eines Parkhauses in Ansbach, das oben mit verschiedenen farbigen Folien abgedichtet war. Man kann auf dem Foto partout nicht erkennen, was hier dargestellt ist. Bei der Feldscheune mitten im gelben Rapsfeld denkt man unwillkürlich an ein Gemälde des amerikanischen Malers Mark Rothko, der als Wegbereiter der Farbfeldmalerei gilt. Der vereiste Kleine Arbersee schaut wiederum aus wie ein Pilz in der Petrischale.

Ausstellung in Vatersdorf: Das Leben in der Rechtwinkligkeit: Die Ordnung, die der Mensch in die Landschaft setzt, reicht von der Neubausiedlung in Poing bei München ...

Das Leben in der Rechtwinkligkeit: Die Ordnung, die der Mensch in die Landschaft setzt, reicht von der Neubausiedlung in Poing bei München ...

(Foto: Klaus Leidorf)
Ausstellung in Vatersdorf: ... bis zum Friedhof in Großmehring im Landkreis Eichstätt.

... bis zum Friedhof in Großmehring im Landkreis Eichstätt.

(Foto: Klaus Leidorf)

Einen kuriosen Eindruck hinterlässt auch die kleine Feldkapelle im Kelheimer Ortsteil Thaldorf. Früher führte dort ein Weg vorbei. Mittlerweile steht die Kapelle verloren in einer Agrarfläche, der Bauer hat sie aber nicht weggerissen. "Er hat Respekt vor der Kapelle", vermutet Leidorf. Sie steht nicht einmal unter Denkmalschutz und stört ja eigentlich bei der Bewirtschaftung der ausgeräumten, auf Ertrag getrimmten Agrarsteppe.

Überdies dokumentiert Leidorf die sich durch den Flächenverbrauch dramatisch verändernde Landschaft. An den Schmerz, den dieser Anblick verursacht, habe er sich mittlerweile gewöhnt, sagt er. Davon abgesehen bereiten ihm die Flüge nach wie vor eine große Freude. Er sehe ja nicht nur die Verwüstungen. "Es gibt immer noch so viel Schönes zu entdecken, und sei es im Abstrakten." Manche Fotos verraten sogar, wie die Gesellschaft tickt. Ein Bild zeigt eine Siedlung in Poing bei München. Daneben ist eine Friedhofsanlage platziert. Es fällt auf, wie streng rechtwinklig alles angeordnet ist. "Wir leben in einer rechtwinkligen Schachtel", sagt Leidorf, "und wir werden auch in einer solchen bestattet."

Ausstellung "Strukturen" im Neuen Geschichtsboden in Vatersdorf, Sa/So 14-18 Uhr. Am 20. Oktober Führung mit Klaus Leidorf und Museumsleiterin Stefanje Weinmayr (19.30 Uhr).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSerie: "Zukunft bauen"
:"Mir war übel, ich war wütend"

Früher empfand Peter Haimerl "körperliche Schmerzen", wenn er durch die Siedlungen im Bayerwald fuhr. Heute kämpft der Architekt um die Rettung alter Bauernhäuser in seiner Heimat. Ein Gespräch über hässliche Dörfer, die Würde von Häusern und Holzsplitter in den Füßen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB