bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kaufbeuren:Nach Tötungsdelikt: Drei Verdächtige festgenommen

Die Männer sollen einen schwerkranken 50-Jährigen in dessen Wohnung gefesselt haben, um einen vierstelligen Bargeldbetrag zu rauben.

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in Kaufbeuren im Allgäu vor knapp zwei Wochen hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen. Ein 29-Jähriger soll den schwerkranken und pflegebedürftigen 50-Jährigen in dessen Wohnung gefesselt haben, um einen vierstelligen Bargeldbetrag zu rauben. Anschließend soll er das hilflose Opfer zurückgelassen haben. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Die Obduktion habe ergeben, dass der 50-Jährige in der Folge erstickt sei. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde am Donnerstag gegen den Verdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Auch ein 21 Jahre alter Bekannter des Opfers, der den Mann tot in der Wohnung fand, muss sich wegen Mordes verantworten. Ihm wird vorgeworfen, auf einem Online-Portal den Kontakt zwischen dem Opfer und dem 29-Jährigen hergestellt zu haben, damit dieser in die Wohnung gelangt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Ein dritter, 23 Jahre alter Verdächtiger soll in der Nacht vom 14. auf den 15. März dabei geholfen haben, die Tat zu verschleiern und die Beute zu verstecken. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen schweren Raubes erlassen. Eine Ermittlungsrichterin ordnete für alle drei Männer Untersuchungshaft an.

© SZ.de/dpa/lfr

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Geringer Reiseverkehr an Pfingsten

Wegen der Corona-Regeln verzichten viele Menschen auf einen Ausflug oder Kurzurlaub. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite