bedeckt München 25°

Jugendgewalt:Weiß der Teufel

"Er hat eine Gosch'n gehabt", ein freches Mundwerk, sagt Norbert Pree, der Opa von Maurice. "Aber ein Schläger war er nie."

(Foto: Tobias Köhler)

Zwei Jungen haben "noch was zu regeln", am Ende ist einer tot. Dies alles passiert in einer der beschaulichsten Städte Bayerns, in Passau. Die Frage: Wieso schauen 20 Jugendliche nur zu, als der 15-jährige Maurice erstickt?

Da sitzt er, ein kleiner runder Mann auf einer Parkbank. Norbert Pree, 60, trägt eine dieser Westen, die mit reichlich Taschen ausgestattet sind. In seiner Brusttasche klemmen Kugelschreiber, vier Stück, sicher ist sicher. Ein Reporter muss vorbereitet sein, bisher war er immer auf alles gefasst. Auf die Motorradfahrer, die es hier regelmäßig auf den Landstraßen zerlegt. Auf die Flut, die sich vor zwei Jahren durch Niederbayern wälzte. Auf das Segelflugzeug, das bruchgelandet ist, vergangenen Sommer, auf einem Acker in der Nähe. Immer war Norbert Pree zur Stelle, der Lokalzeitungsreporter. Immer war er vorbereitet, mit Kuli, Block und Fotokamera. Und jetzt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Zur SZ-Startseite