bedeckt München

Interview: OB von Regensburg:"Ich bleibe"

SZ: Warum haben Sie in der Sitzung vom Juli 2009 Druck auf Frau Linner ausgeübt, ihre Meinung zu ändern?

Schaidinger: Ich habe nicht Druck ausgeübt, sondern nachgefragt, ob es zutrifft, dass sie den Vorwurf der unsorgfältigen Arbeit zurückgezogen hat. Das hatte ich wegen der nicht einfachen Akustik im Saal nicht richtig mitbekommen. Den Vorwurf unsorgfältiger Arbeit lasse ich mir nicht gerne machen. Daraufhin bestätigte sie, dass sie diesen zurückzieht.

SZ: Kann man als Nichtbanker überhaupt beurteilen, ob eine Bank gesund dasteht? Ist die Politik nicht überfordert?

Schaidinger: Es wird immer gesagt, die Politik versteht von all den Finanzsachen nichts. Das klingt, als säßen da lauter Vollidioten, die nichts gelernt haben außer ihrer politischen Rankünespiele. Ich habe Volkswirtschaft studiert. Ich bin nicht nur Verwaltungsbeamter gewesen, sondern auch leitender Mitarbeiter in einem Unternehmen. Ich habe mit Immobilienfinanzierungen zu tun gehabt. Ich habe nach meinem Amtsantritt 1996 als OB in der Funktion als Verwaltungsratsmitglied geholfen, die Sparkasse Regensburg wieder auf sichere Füße zu stellen. Heute ist sie die Nummer vier oder fünf in Bayern, da schneide ich mir eine Scheibe ab. Ich bin meiner Aufsichtspflicht bei der BayernLB gewachsen.

SZ: Haben Sie selbst recherchiert vor dem Kauf der Hypo Alpe Adria?

Schaidinger: Als Verwaltungsrat recherchiert man nicht selbst. Es wäre sogar schädlich, wenn ich etwa als Mitglied des Sparkassenverwaltungsrats hinter dem Rücken der Mitarbeiter Kreditprüfungen anstelle.

SZ: Bei schlichter Zeitungslektüre hätte man 2006 sehen können, dass die Hypo Alpe Adria eine vogelwilde Skandalbank war.

Schaidinger: Als Verwaltungsrat befasst man sich mehr mit Fakten als mit Journalistenmeinungen. Ein entscheidendes Faktum war die positive Bewertung der österreichischen Bankenaufsicht.

SZ: Es gab Geldwäsche-Vorwürfe und verdeckte Währungsspekulationsverluste. Hypo-Alpe-Adria-Chef Wolfgang Kulterer musste 2006 seinen Hut nehmen und wechselte dann in den Aufsichtsrat. Kommen da keine Zweifel auf?

Schaidinger: Entschuldigung, wir wollten die Bank kaufen und keinen Vorstandschef oder Aufsichtsrat. Standard and Poors hat nach dem Kauf sogar das Rating der BayernLB heraufgesetzt. Wir haben uns mit dem Wert der Bank und ihren Risiken beschäftigt - und zwar sorgfältig. Das sind die Fakten.

SZ: Wieso haben Sie die vielen faulen Kredite nicht bemerkt?

Schaidinger: In jeder Bank gibt es faule Kredite. Wegen der Risiken haben wir ja dann den Kaufpreis um einen dreistelligen Millionenbetrag herabgesetzt.

SZ: War es vielleicht so, dass die BayernLB die Hypo Alpe Adria unbedingt kaufen wollte und Ihnen die Papiere und Zahlen vorlegte, die den Deal in einem guten Licht erscheinen ließen.

Schaidinger: Die BayernLB stand damals deutlich unter Druck. Sie konnte sich seit 2005 nicht mehr billig Geld besorgen, da der Staat nicht mehr unbegrenzt für seine Bank haften musste. Das billige Geld konnten die Landesbanken früher zu normalen Konditionen weiter verleihen und daran verdienen. Was blieb danach? Nur gute Mitarbeiter sind noch kein Alleinstellungmerkmal. Also suchten sich die Landesbanken Besonderheiten. Die HSH Nordbank spezialisierte sich auf Schiffsfinanzierungen, die LBBW in Baden-Württemberg auf das Mittelstandsgeschäft. Ich habe mit allen anderen Sparkassenvertretern gesagt: Unsere Chance ist die Hebung von Synergieeffekten durch eine Fusion mit der LBBW. Beim Antrittsbesuch bei Ministerpräsident Günther Beckstein redeten wir im Herbst 2007 eine Stunde darüber. Ich versuchte, ihn von der Fusion zu überzeugen. Wir sind regelrecht ein bisschen lauter geworden. Er hat gesagt: Niemals.

SZ: Warum?

Schaidinger: Beckstein fürchtete, dass die bayerischen Sparkassen eine Konkurrenz bei der Mittelstandsfinanzierung bekommen könnten. Ich konnte ihm nicht beibringen, dass das sowieso schon der Fall war, weil die BW-Bank ohnehin in Bayern aktiv ist. Wir haben den Freistaat auch in weiteren Gesprächen nicht dazu gebracht, in Richtung eines anderen Modells zu denken, das sich im Nachhinein als das bessere herausgestellt hätte.

SZ: Hat sich die Staatsregierung sinnvollen Optionen entgegengestellt?

Schaidinger: Sie hat sich quergestellt. Und dann haben wir überlegt, was unsere Spezialität sein könnte. Das sind natürlich die emerging markets im Südosten Europas. Da waren bayerische Unternehmen stark tätig. Da war die Hypo Alpe Adria genau das, was wir gesucht hatten. Die bayerischen Sparkassen haben das ja dann auch unterstützt und gesagt: Wir brauchen einen Bankpartner, der unsere Kunden in diese Märkte begleitet.

SZ: Sie sind als Verwaltungsratsmitglied verantwortlich für eine der verhängnisvollsten Entscheidungen der BayernLB. Wieso ziehen Sie nicht die Konsequenz und treten zurück?

Schaidinger: Ich bleibe aus zwei Gründen. Ich wurde in das Amt vom Eigentümer auf Vorschlag der bayerischen Sparkassen berufen und nicht, weil ich Politiker bin. Und ich stelle mich meiner Verantwortung. Ich bin ein Fan von Gerhard Polt, der gesagt hat, in Bayern heißt Verantwortung übernehmen immer nur, dass einer in Pension geht. Ich denke auch, es kann nicht sein, dass ich jedes Mal davonlaufe, wenn ich einen Fehler gemacht habe. Auch die Ablösung von Kemmer im BayernLB-Vorstand halte ich für einen Fehler. Finanzminister Fahrenschon und Kemmer haben jetzt beim Verkauf der HGAA einen cleveren Job gemacht. Immerhin sind von 6,7 Milliarden Euro noch knapp drei Milliarden abgesichert worden. Dazu musste Österreich massiv gedrängt werden.

© SZ vom 19.01.2010/kat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema