Ingolstadt Bluttat im Schrebergarten

Nach einer Bluttat in einem Schrebergarten hat ein 42-Jähriger zugegeben, seinen Parzellennachbarn umgebracht zu haben. Zu Beginn des Prozesses vor dem Ingolstädter Landgericht räumte der Lagerist am Dienstag ein, mehrfach auf das 36 Jahre alte Opfer eingestochen zu haben. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als heimtückischen Mord, weswegen dem 42-Jährige eine lebenslange Haft droht.

Der Angeklagte schilderte das Geschehen vom Ostermontag 2018 in der Gartenanlage in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) aber eher als Notwehr. Sein 36 Jahre alter Gartennachbar habe erst eine Schlägerei begonnen und sei dann mit dem Messer auf ihn losgegangen. Schließlich habe er im Kampf das am Boden liegende Messer genommen und selbst zugestochen. Auslöser des Streits soll eine Auseinandersetzung um die angeblich untreue damalige Ehefrau des Angeklagten gewesen sein.