Covid-19:Bayernweit 16 dauerhafte Corona-Impfschäden anerkannt

Lesezeit: 1 min

Covid-19: Eine Ärztin impft einen Mann gegen das Coronavirus. Die Stiko empfiehlt Menschen ab dem 60. Lebensjahr die vierte Impfung.

Eine Ärztin impft einen Mann gegen das Coronavirus. Die Stiko empfiehlt Menschen ab dem 60. Lebensjahr die vierte Impfung.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Nach öffentlich empfohlenen Impfungen steht Geschädigten je nach Schweregrad eine Grundrente zu. Die meisten Anträge auf Anerkennung werden aber abgelehnt.

Seit Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus vor mehr als eineinhalb Jahren sind in Bayern bisher 16 dauerhafte Impfschäden anerkannt worden. Von den insgesamt 984 Anträgen auf Anerkennung eines Impfschadens im Kontext mit der Corona-Impfung wurden bislang 242 abschließend bearbeitet, teilte das zuständige Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) in Bayreuth mit. Davon wurden 216 Anträge abgelehnt und zehn zurückgenommen (Stichtag: 17. August). Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind seit Start der Impfkampagne im Freistaat fast 28 Millionen Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht worden.

Da jeder Fall und jedes Gutachten einzeln geprüft werden müsse, dauere die Sachbearbeitung oft an, erklärte ZBFS-Sprecher Benjamin Vrban. Welche Impfschäden die 16 Betroffenen erlitten haben, gab die Behörde aus Datenschutzgründen nicht bekannt. Allgemein werden die aus Medien bekannten Schäden wie Herzmuskelentzündung oder Sinusvenenthrombose geltend gemacht, sagte Vrban.

Versorgungsrenten in acht Fällen

Damit ein dauerhafter Impfschaden anerkannt werde, müssen die Beschwerden mindestens sechs Monate andauern. Das Paul-Ehrlich-Institut, das die Sicherheit von Impfstoffen in Deutschland überwacht, verweist auf seiner Webseite darauf, "dass auch Reaktionen in zeitlicher Nähe zu einer Impfung nicht unbedingt im ursächlichen Zusammenhang mit einer Impfung stehen müssen".

Wird durch eine öffentlich empfohlene Impfung ein Impfschaden verursacht, gilt das soziale Entschädigungsrecht. Je nach Schweregrad steht Impfgeschädigten eine Grundrente zu. Statt der bislang 156 bis 811 Euro monatlich werden nun mit Berücksichtigung der Inflation 164 Euro bis 854 Euro pro Monat gezahlt. Zudem sind Zusatzzahlungen möglich, abhängig von den Impfschäden und den wirtschaftlichen Verhältnissen der Betroffenen. Bei den 16 Anerkennungen in Bayern wurden in acht Fällen unter anderem Versorgungsrenten gewährt, wie das ZBFS mitteilte.

Zur SZ-Startseite
Impfschaden

SZ PlusSZ-MagazinCorona-Impfung
:Gegen jede Wahrscheinlichkeit

12,7 Millionen Mal wurde Vax­zevria von Astra Zeneca in Deutschland verimpft. Bei 106 Menschen trat danach eine seltene Nervenerkrankung auf. Wie gehen Staat und Gesellschaft mit den Betroffenen um? Über einen Fall aus Berlin.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB