Kriminalität:"Dann kommt er ins Allgäu und wird totgeschlagen"

Lesezeit: 5 min

In Immenstadt im Allgäu ist vergangene Woche der wohnungslose Martin H. auf der Straße angegriffen worden und gestorben. In der Kleinstadt sind Trauer und Entsetzen groß, zahlreiche Kerzen zeugen von der Anteilnahme. (Foto: Thomas Balbierer)

Im idyllischen Immenstadt im Allgäu stirbt ein wohnungsloser Mann nach dem Angriff eines Jugendlichen. Trauer und Wut sind groß. Wer war der Mann, um den nun so viele trauern - und warum traf es ausgerechnet ihn?

Von Thomas Balbierer, Immenstadt

Da vorn auf dem Bürgersteig habe er häufig sein "Camp" aufgeschlagen. Habe seinen Einkaufswagen mit den Schaufensterpuppen geparkt, eine Wolldecke ausgebreitet und Bier getrunken. Die zwei Männer in der Werkstatt am Immenstädter Bahnhof wissen sofort, von wem die Rede ist, als man sie zufällig auf Martin H. anspricht. Na klar, der habe hier direkt vor dem Firmeneingang "gehaust". Kaum zu übersehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNationalsozialismus
:Der Schöngeist und die Kriegsverbrechen

Der Neuburger Komponist Paul Winter wird in seiner Heimatstadt vielfältig geehrt: auf Straßenschildern, in Schulen und Tänzen. Doch neue Forschungen enthüllen seine belastende NS-Vergangenheit - und werfen unbequeme Fragen auf.

Von Thomas Balbierer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: