"Im Herzen die Löwin" Kampf um jede Stimme

Lachen, auch wenn es stressig wird: Margarete Bause gibt im Wahlkampf noch einmal alles.

(Foto: Robert Haas)

Margarete Bause weiß, wie eng es für sie wird. Sie gibt nicht auf.

Von Lisa Schnell

Eigentlich gönnt sich Margarete Bause dieser Tage kaum ein Innehalten, jetzt aber regnet es in Strömen. Die Menschen haben ihre Köpfe tief eingezogen unter ihren Regenschirmen, an Bauses Infostand stapfen sie vorbei. Die Flyer werden nass, da ist eine Pause schon mal okay. Also sitzt Bause beim Ingwertee im Café und erzählt, wie es ihr geht in diesem Wahlkampf, der für sie die Weichen neu stellt. Der entscheidet, ob sie noch einmal neu durchstartet in Berlin oder sich aus der aktiven Politik im Parlament verabschiedet.

Fast 20 Jahre sitzt die 58-Jährige für die Grünen im bayerischen Landtag. Sie war Landesvorsitzende, Fraktionschefin, Spitzenkandidatin und ist eines der bekanntesten Gesichter der Grünen in Bayern. Jetzt will sie in den Bundestag. Warum, das konnte sie der grünen Basis nicht auf Anhieb vermitteln. Zweimal ließen die Delegierten sie auf der Aufstellungsversammlung für die Bundestagsliste Ende 2016 durchfallen. Am Ende setzte sich Bause auf Platz neun durch. Was damals noch als letzter aussichtsreicher Platz galt, ist jetzt alles andere als ein Garant für den Einzug in den Bundestag. Neun Prozent müssten die Grünen dafür im Bund holen, derzeit lavieren sie in den Umfragen zwischen sechs und neun.

Auch deshalb sind wohl nur wenige Wahlkampfkalender so voll wie Bauses. Infostände, Podiumsdiskussionen, Haustürwahlkampf, Radltouren. Es wirkt fast so, als könne sie an mehreren Orten gleichzeitig sein. "Ich stürze mich in die Sache rein. Es ist zum Greifen nah. Jede Stimme zählt", sagt Bause. Da lässt sie sich auch nicht abschrecken, wenn beim Haustürwahlkampf mal ein Mann die Tür nur in Hemd und ohne Hose öffnet. Bause ist eine Kämpferin, die sich von einem Rückschlag nicht so leicht niederdrücken lässt. Das sagen Parteikollegen über sie, das sagt sie über sich selbst und machte es gleich zu einer Botschaft in ihrem Wahlkampf. "Im Herzen die Löwin" steht auf einem ihrer Plakate. Die Löwin, die ihre Kinder beschützt, Bause, die sich für die Schwächeren in der Gesellschaft einsetzt, so die gewünschte Lesart. Der Kampf für bezahlbaren Wohnraum ist einer ihrer Schwerpunkte, auch wenn es kein genuin grünes Thema ist. Wer aber wie Bause in München antritt, wo viele sich keine Wohnung mehr in der Stadt leisten können, muss es auf der Agenda haben. Das zweite Thema, das Bause am häufigsten am Infostand hört, passt dafür besser zu den Grünen: saubere Luft. Ein Thema, das auch im Bund große Aufmerksamkeit erlangte. Warum die Grünen in den Umfragen nicht vom Dieselskandal profitieren?

Sicherheit und Zuwanderung bestimmten immer noch den Wahlkampf, sagt Bause. Der Klimawandel rangiere bei den Leuten in der Wichtigkeit leider eher weiter hinten. Am Infostand kämpft sie deshalb gegen das Vorurteil, die Grünen wollten alle Zuwanderer reinlassen und wirbt für den Schutz für die, die ihn brauchen. Trotz der bei den Grünen verhassten CSU-Forderung nach einer Obergrenze ist Bause für eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei, wenn es denn reicht. Jetzt muss sie aber wieder los, Haustürwahlkampf. Das erste Mal ausschlafen wird sie wohl am Tag der Wahl, also am kommenden Sonntag, wenn das Adrenalin es zulässt. Den Tag über will sie sich irgendwie ablenken, bis am Abend das Bibbern beginnt.