Ikea Eine Kinderküche erobert die Welt

  • Die Ikea-Kinderküche "Duktig" steht in Millionen Kinderzimmern weltweit. Ihr Hersteller Hape ist jedoch weitgehend unbekannt.
  • Gründer Peter Handstein expandiert gerade nach Russland, um mit Ikea den dortigen Spielzeugmarkt zu erobern.
  • Für die deutsche Spielzeugbranche prophezeit Handstein große Umbrüche. Es werde "Bereinigungsprozesse" geben.
Von Stefan Mayr, Donauwörth

Mattel? Playmobil? Lego? Diese Namen kennt man, auch wenn man keine Kinder hat. Aber Hape? Das sagt selbst vielen Eltern gar nichts. Dabei hat ihr Nachwuchs mit großer Wahrscheinlichkeit schon mehrere Hape-Spielsachen in der Hand gehabt. Denn die Hape Holding AG mit Sitz in Luzern in der Schweiz produziert hauptsächlich im Auftrag anderer Marken. Für die schwedische Möbelhauskette Ikea etwa stellt sie Spielsachen und Kindermöbel aus Holz her. Am bekanntesten: die Spielküche, die weltweit in Millionen Kinderzimmern steht.

Es ist schon kurios: Hape ist der Hersteller der wohl meistverkauften Kinderküche der Welt - und keiner weiß es. Das liegt auch am Gründer der Hape Holding: Peter Handstein wirkt eher wie der schrullig-liebenswerte Vorlese-Onkel aus der Gemeindebibliothek als wie ein international tätiger Geschäftsmann. Zum Treffen kommt er in ausgewaschenen Jeans. Unter seiner braunen Strickjacke leuchtet ein zitronengelb-kariertes Hemd mit einem Stehkragen, das bis oben zugeknöpft ist. Der 55-Jährige gefällt sich in der Rolle des unkonventionellen Querkopfs. Dabei kann er überaus zielstrebig vorgehen. Mitte der 1990er-Jahre stampfte er in China eine Fabrik aus dem Boden - im Alleingang.

Handstein will mit Ikea den russischen Spielzeugmarkt erobern

Ähnlich sein jüngstes Projekt: Er expandiert in ein Land, aus dem sich viele deutsche Unternehmer derzeit zurückziehen: Russland. "Vor zwei Jahren hat dort ein Arbeiter 600 Euro pro Monat gekostet, jetzt kostet er 300 Euro", sagt er zur Begründung. Von der Ural-Region aus will er noch dieses Jahr mit Ikea den russischen Spielzeugmarkt erobern.

Die Hape Holding AG umfasst 20 Unternehmen in zwölf Ländern. Mit 2000 Mitarbeitern machte Handstein zuletzt 120 Millionen Euro Umsatz und neun Millionen Euro Gewinn. "Und das sind nur die Mehrheitsbeteiligungen", fügt er hinzu. Die Frage nach der eigentlichen Größe des Imperiums schmunzelt Handstein einfach weg.

Krieg der Steine: Lego wird immer brutaler

Der Konzern dementiert die Vorwürfe nicht, sondern begründet sie mit einem "größeren Ziel": der Weltrettung. Von Jan Schmidbauer mehr ...

Holzspielwaren für 60 Märkte weltweit

2013 übernahm er den Puppenhersteller Käthe Kruse, der damals in einem Finanzengpass steckte*. Seitdem verbringt er einige Wochen des Jahres im schwäbischen Donauwörth. Dort empfängt er an einem Besprechungstisch neben dem Treppenhaus, ständig gehen freundlich grüßende Mitarbeiterinnen vorbei. Handstein grüßt stets lächelnd zurück. Einmal kommt seine kleine Tochter gelaufen, reicht ihm schweigend einen Kartoffelchip und verschwindet wieder.

Von dem Gewusel lässt sich der Chef wenig stören - wie auch von den Symptomen einer Erkältung. Die Augen tränen, die Nase läuft, den Redefluss bremst das nicht. Dabei wird bei aller Bescheidenheit schnell klar: An Selbstbewusstsein mangelt es dem Geschäftsmann nicht. "Wir sind in 60 Märkten in der Welt präsent, in 30 davon sind wir Marktführer", tönt Handstein, "mir ist kein größerer Holzspielwarenhersteller bekannt."