Süddeutsche Zeitung

Tarifverhandlungen:IG Metall weitet Warnstreiks in Bayern aus

Die IG Metall weitet ihre Warnstreiks in Bayern deutlich aus. Am Freitag nahmen laut Gewerkschaft bis zum Nachmittag bereits 12 000 Beschäftigte in 62 Betrieben an Warnstreiks teil. Für den Abend waren 6000 Mitarbeiter der Spätschicht im BMW-Werk Dingolfing zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Spätschicht bei Bosch in Bamberg sollte vier Stunden früher ins Wochenende gehen. IG-Metall-Bezirksleiter Johann Horn sagte: "Ab Dienstag wird dann eine massive zweite Warnstreikwelle über die bayerischen Betriebe rollen." Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden sind jetzt alle Augen auf Baden-Württemberg gerichtet. Dort haben sich die Tarifparteien angeboten, den Weg zu einem Pilotabschluss zu suchen. Die IG Metall fordert in dem bundesweiten Tarifkonflikt acht Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber haben bei 30 Monaten Laufzeit einmalig 3000 Euro netto sowie eine nicht bezifferte Erhöhung der Lohntabellen angeboten. Die vierte Runde der Tarifgespräche für die rund 855 000 Beschäftigten in Bayern war am Dienstag ohne wesentliche Annäherung und ohne neuen Termin vertagt worden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5694619
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.