Geflüchtete aus der Ukraine:"Humor hilft, damit man weitermachen kann"

Lesezeit: 4 min

Geflüchtete aus der Ukraine: Tochter Marika, sechs Jahre alt, auf dem Trampolin im Garten einer Ebersberger Familie.

Tochter Marika, sechs Jahre alt, auf dem Trampolin im Garten einer Ebersberger Familie.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Die Flucht nach Deutschland ist dramatisch geglückt. Doch ihre Angehörigen in Mariupol sind weiter in Gefahr, von vielen haben sie seit Wochen nichts mehr gehört. Wie verkraftet man das? Eine Begegnung mit Familie Kramarenko.

Von Korbinian Eisenberger

Vor dem Krieg saß ihr Bruder oft mit ihnen am Tisch. Nun ist von ihm eine SMS auf dem Handy von Kateryna Kramarenko geblieben. "Ich lebe noch, wir werden sehr stark bombardiert, die Häuser im Viertel sind fast alle ausgelöscht", heißt es. Die letzte Nachricht ihres Bruders, sagt die 31-Jährige. Sie sitzt hier, an diesem oberbayerischen Holztisch samt weißblauer Tischdecke. Ohne ihren Bruder, der seit Wochen vermisst wird. Aber mit Tochter und Mann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite