bedeckt München 31°

Die "Freien Wähler" regieren in Bayern:Gras wachsen hören

Politischer Aschermittwoch - Freie Wähler

Hubert Aiwanger aus Rahstorf, Niederbayern. Er ist Agraringenieur, Ferkelzüchter – und bald stellvertretender Ministerpräsident von Bayern. Er ist am Ziel seiner Träume. Und will nun weiter.

(Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa)

Wird Bayern jetzt so, wie es sich die Preußen immer schon ausmalten? Eine Nahaufnahme des Landwirts Hubert Aiwanger, ohne den die CSU nicht mehr regieren kann.

Von Roman Deininger und Lisa Schnell

Wenn jemand ankommt am Ziel seiner Träume, auf dem Gipfel eines politischen Lebens, brechen alle Dämme, und die Gefühle müssen raus. Hubert Aiwanger steht im Gasthof "Zum gemütlichen Treff" in Mallersdorf vor seinen Leuten. Eine Autoviertelstunde von hier ist er daheim, auf einem Bauernhof im Weiler Rahstorf, in dem es keine Straßennamen gibt und nur am Fischweiher Handyempfang. Er ist gerade aus München gekommen, wo er mit der CSU über eine Koalition verhandelt. 11,6 Prozent haben seine Freien Wähler bei der Landtagswahl geholt. Da ist kein Zweifel mehr an diesem kalten Abend in der warmen Stube des gemütlichen Treffs: Hubert Aiwanger, 47, Agraringenieur und Ferkelzüchter, wird der stellvertretende Ministerpräsident des Freistaats Bayern. Aiwanger sagt: "Es ist, wie es ist, und vielleicht ist es gut, wie es ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Norwegen
"Mich beunruhigt die Untergrabung von Demokratie"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
-
Statistik
Mit Mathe gegen Mafiosi
Zur SZ-Startseite