Feuerwehreinsätze:Brände in zwei Hotels

In Oberaudorf und Coburg rettet die Feuerwehr Gäste mit der Drehleiter.

Bei zwei Hotelbränden sind am Wochenende im Freistaat sieben Menschen verletzt worden. Darunter war auch ein Säugling. Ursache bei beiden Bränden war vermutlich ein technischer Defekt im jeweiligen Küchenbereich. Erst brannte am Samstag ein Hotel im Ortsteil Tatzelwurm in Oberaudorf (Landkreis Rosenheim). Ein Säugling und sechs weitere Menschen wurden dabei durch giftigen Rauch verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Mehrere Menschen wurden bei dem Einsatz mit einer Drehleiter ins Freie gebracht. Ins Krankenhaus musste keiner - die sieben Leichtverletzten wurden vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Am anderen Ende des Freistaats brannte dann in der Nacht zum Sonntag ein Hotel in Coburg. Zehn Hotelgäste seien dort wegen eines Feuermelders aufgeschreckt, teilte die Polizei mit. Demnach brachte die Feuerwehr auch hier einige von ihnen mit einer Drehleiter ins Freie. Verletzt wurde keiner. Ausgebrochen war das Feuer wegen eines Kurzschlusses einer Kühltheke. Glück im Unglück: Nach der Löschung durften die Betroffenen weiter im Hotel übernachten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema