bedeckt München 14°

Pandemie:Wie wurde Hof zum Corona-Hotspot?

Coronavirus - Hof

Die Straßen von Hof, selbst in der Innenstadt, sind wie leergefegt. Die hohe Inzidenzzahl zwingt die Hofer zum Zuhausebleiben.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Die Stadt ganz im Nordosten Bayerns führt seit mehreren Tagen die Corona-Inzidenz an - und zwar bundesweit. Dabei ist die Impfquote höher als im Durchschnitt und die Regeln sind streng.

Von Clara Lipkowski, Nürnberg, und Dietrich Mittler

Sie verstehe es einfach nicht, sagt Sabine Pültz, jeder frage sich, woher denn nun die vielen Infektionen kommen - wirklich von den privaten Feiern, die kürzlich bekannt wurden? Pültz betreibt eine Bäckerei in Hof, und sie ärgert, dass manche sich nicht an die Regeln halten. "Wir würden gerne unser Café wieder aufmachen, wir haben seit Dezember geschlossen." Weiterer Umsatz fehle, weil das Frühstücksgeschäft wegfalle und Schullieferungen. Ausbaden müssen, was andere den Menschen in Hof eingebrockt haben - so fühlt es sich für die 54-Jährige an. Aber ist es tatsächlich so eindeutig?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Grüne nach Bundesvorstandsitzung
Kanzlerkandidatin der Grünen
Baerbocks Gegner werden nervös
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coronavirus - Intensivstation
Coronakrise
"Es ging nie um Panik oder Angstmache"
Flirttrainerin
"Es gibt so viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen"
Zur SZ-Startseite