Historische Reisen Der Mann, der jede Gräueltat überlebte

Mit 16 Jahren verließ Hans Schiltberger seine bayerische Heimat und reiste an Orte, von denen seine Zeitgenossen noch nicht einmal gehört hatten.

Er sah die schlimmsten Schrecken, zog durch Vorder- und Mittelasien und fand schließlich wieder nach Bayern zurück: Hans Schiltbergers Reisebericht fasziniert auch noch nach sechs Jahrhunderten.

Von Hans Holzhaider

Ich Johannes Schiltberger zoch aus von miner heymat mit namen aus der stat münchen gelegen in payern in der zyt als Künig Sigmund zu Ungern in die haidenschafft zoch. Das war als man zalt von cristi geburt dreizehnhundert und in dem vier und neuntzigsten iar mit einem herren genant lienhart Reichertinger und kam von der haydenschafft wider zu land als man zalt von cristi geburt vierzehnhundert und in dem sieben und zwanzigsten iar."

So beginnt eine der abenteuerlichsten Geschichten, die uns von einem Bewohner Bayerns aus dem späten Mittelalter überliefert ist. Als junger Bursche von kaum 16 Jahren verließ Hans Schiltberger anno 1394 seine Heimat und zog in den Krieg gegen die Türken. Als er 33 Jahre später heimkehrte, hatte er Länder gesehen, von denen die meisten seiner Zeitgenossen noch nicht einmal gehört hatten.

Keine Hoffnungs auf ein Familienerbe

Er war Zeuge entsetzlicher Kriegsgräuel geworden, er hatte Elefanten, Kamele, Giraffen und Rentiere gesehen. Er sprach türkisch und armenisch, griechisch und persisch, und sicher auch den einen oder anderen tatarischen Dialekt. Und er konnte seinen Landsleuten aus erster Hand und mit verblüffender Objektivität von der Religion und den Gebräuchen der Muslime berichten.

Das Jahr 1394: Bayern ist aufgeteilt unter den Enkeln und Urenkeln des deutschen Königs Ludwig des Bayern - die Münchner, die Landshuter, die Ingolstädter und die Straubinger, die sich alle gegenseitig nicht grün sind. Hans Schiltberger entstammt einer adeligen Familie, die im 13. Jahrhundert auf der Burg Schiltberg, in Sichtweite des Stammsitzes der Wittelsbacher im heutigen Landkreis Aichach-Friedberg, saß. Um das Jahr 1380, als Hans geboren wurde, hatte sich ein Zweig der Familie in München niedergelassen. Wahrscheinlich war Hans der zweit- oder drittgeborene Sohn, der sich keine Hoffnung auf das Familienerbe machen konnte und sich deshalb als Knappe verdingte.

Sigmund, der König von Ungarn und spätere Kaiser, hatte Boten in alle christlichen Länder gesandt und um Hilfe gegen die Türken gebeten, die unter ihrem Sultan Bajasid schon den ganzen östlichen Balkan überrannt hatten und nun die ungarische Grenze bedrohten. Aber in der Schlacht von Nicopolis am 30. September 1396 erlitt das christliche Heer eine vernichtende Niederlage, verschuldet vor allem durch das undisziplinierte Vorpreschen der Franzosen unter dem jungen Johann Ohnefurcht, dem Sohn des Herzogs von Burgund. König Sigmund gelang mit knapper Not die Flucht. Schiltbergers Herr Lienhart Reichartinger fiel im Kampf, sein Knappe wurde, mit Hunderten seiner Kameraden, gefangen.

Als der Sultan über das von Leichen übersäte Schlachtfeld ging und auch noch entdeckte, dass die Christen am Vorabend der Schlacht mehrere Hundert wehrlose türkische Gefangene niedergemetzelt hatten, befahl er in rasendem Zorn, allen Gefangenen den Kopf abzuschlagen. "So wurde auch ich selbdritt an einem Seil herbeigeführt", schreibt Hans Schiltberger. "Man nahm meine Gesellen und schlug ihnen den Kopf ab. Als die Reihe an mich kam, bemerkte mich der Sohn des Sultans. Der gebot, dass man mich leben ließ, weil man niemand tötet unter zwanzig Jahren, und ich war kaum sechzehn Jahre alt."

Die Rache des Sultans: "Man nahm meine Gesellen und schlug ihnen den Kopf ab". Illustration: Handschrift Hans Schiltberger, Augsburger Druckausgabe von 1477

(Foto: )

Die Türken brachten ihre Gefangenen nach Gallipoli am Hellespont, ein Marsch von fast 500 Kilometern, barfuß, im Hemd, mit gebundenen Händen, unter sengender Sonne. Es muss die Hölle gewesen sein, aber Hans Schiltberger verliert kein Wort darüber. Von Gallipoli ging es nach Brussa (heute Bursa), der Hauptstadt des Osmanischen Reichs. Bajasid schickte dem Sultan von Ägypten 60 der gefangenen Knaben als Geschenk. "Auch ich sollte mit ihnen gehen", schreibt Schiltberger, "doch ich litt an drei schweren Wunden, und man fürchtete, ich würde unterwegs sterben, darum behielt man mich in Brussa zurück."

Acht Jahre lang blieb der junge Münchner im Dienst des Sultans Bajasid, zuerst als Fußläufer, "später hielt man es für angemessen, mir ein Pferd zu überlassen". Ständig war der Sultan in kriegerische Auseinandersetzungen mit anderen Stammesfürsten verwickelt. Schiltberger lässt offen, welche Rolle er dabei spielte. Einmal unternahm er mit 60 anderen Christen einen Fluchtversuch, wurde wieder gefangen und neun Monate in einen Turm gesperrt. "Während dieser Zeit starben zwölf von uns. Dann reihte man uns wieder unter die Berittenen ein, und erhielten vermehrten Sold."

Er berichtet von einem wundersamen Naturereignis bei der Stadt Samsun an der Schwarzmeerküste: Dort erschienen "so viele Schlangen, dass sie die Ebene im Umkreis von einer Meile bedeckten". Ein Teil der Schlangen kam aus dem Meer, der andere aus den Wäldern, und schließlich kämpften die Landschlangen mit den Wasserschlangen, bis das ganze Land von toten Schlangen bedeckt war.

Ein wundersames Naturereignis: Der Kampf der Land- mit den Seeschlangen. Illustration: Handschrift Hans Schiltberger, Augsburger Druckausgabe von 1477

(Foto: )