Hilpoltstein:Naturschützer begrüßen Böllerverbot

Für Tiere ist die stille Nacht an Silvester ein Segen - Naturschützer begrüßen daher das Feuerwerksverbot. "Die lauten Geräusche der Raketen und Böller schrecken Tiere auf, die dann bei ihrer Flucht wertvolle Energie für die kalten Winternächte unnötig verbrauchen", sagte Miriam Hansbauer vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag. Zudem würden Feuerwerksreste oft Grünflächen verschmutzen und zu einer erhöhten Feinstaubbelastung beitragen.

In den Vorjahren hätten Wildtiere oft aus Schreck vor der lauten Knallerei ihre Schlafplätze verlassen. Vögel würden dann häufig bis zu 1000 Meter in die Luft fliegen, obwohl sie tagsüber normalerweise nur Höhen bis zu 100 Metern erreichen. Durch den Schock verlieren manche laut LBV die Orientierung und prallen auf Hindernisse wie Häuser oder Autos. Zudem verbrauchen die Vögel den Naturschutzexperten zufolge durch den ungewohnten Aufstieg unnötige Energie - und diese ist gerade im Winter überlebenswichtig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB