Arbeit und Gesundheit "Ich war schon tot, als wir im Krankenhaus ankamen"

Dass Stefan Lenz nach dem Herzinfarkt wieder zurückgefunden hat, hat er seinem starken Willen und seiner Frau Roswitha Lenz zu verdanken.

(Foto: Oliver Strisch)

Stefan Lenz war als Bürgermeister von Höchstädt sieben Tage die Woche ansprechbar. Dann erlitt er einen Herzinfarkt - und fiel ins Koma. Über den Sog der Arbeit und den mühsamen Weg zurück ins Leben.

Von Thomas Balbierer

Am Abend des 21. November 2016 blieb das Herz von Stefan Lenz stehen. Fast wäre er gestorben auf der Straße zwischen Höchstädt und Wertingen. Doch er hatte Glück: Nur sein altes Leben ging an jenem Montag zu Ende. Mehr als zwei Jahre später sitzt er am Küchentisch seines Hauses, die Sonne scheint durch die Fenster, und trinkt Kaffee. Er spricht wie ein glücklicher Mensch: "Es hätte besser nicht laufen können."

Stefan Lenz, 58, war Bürgermeister der Stadt Höchstädt an der ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Job Der geborene Chef

Geschwister

Der geborene Chef

Erstgeborene gelten als ehrgeizig, Sandwich-Kinder als ausgleichend, Nesthäkchen als verwöhnt und Einzelkinder sollen gute Führungskräfte sein. Was ist da dran?   Von Harald Freiberger und Katharina Prechtl