Integration "Natürlich denken meine Cousins: Was ist denn mit dem passiert?"

Mitglieder der Nürnberger "Heroes".

(Foto: )
  • Bei dem Projekt Heroes setzen sich Jugendliche aus Einwandererfamilien mit Themen wie Ehre, Identität und Menschenrechten auseinander.
  • Gegründet in Berlin, gibt es die Einrichtung bereits seit sechs Jahren auch in Nürnberg.
  • Rollenspiele prägen die Trainings. Sie sind aber nicht als Erziehungsprojekt gedacht, sondern als Plattform für Erkenntnisse.
Von Johann Osel, Nürnberg

An den Vorfall mit dem Mann, dem Messer und der schwangeren Tochter kann sich Arie gut erinnern. Das Mädchen erwartete ein Kind, von einem Freund in seiner Klasse. Und als Arie mal mit diesem die Schule verließ, fing der andere Junge plötzlich an zu flitzen, als wäre der Teufel hinter ihm her. Hinter ihm her war der Vater der Schwangeren - weil er den Namen und die Ehre der Familie beschmutzt habe. "Das war ein totaler Schock für mich", erzählt Arie, 18 Jahre alt.

Kaum zu glauben ist es aber auch, dass er selbst früher gar nicht so weit weg war von einer solchen Gedankenwelt, wenn auch natürlich nicht in dieser dramatischen Konsequenz. Er habe eigentlich immer die Meinungen von Verwandten oder Bekannten übernommen, richtig unerfahren, meint Arie, dessen Eltern irakische Kurden sind: Was die Frau zu Hause zu tun hat. Wie wichtig Ehre ist. Dass man besser Abstand zu Schwulen hält, weil die eh alle nicht normal sind. Kurzum: "Das läuft eben so, das war ja immer so." Fragen stellen oder Hinterfragen? Gehört sich nicht!

Unterstützung für Geflüchtete

Hier bekommen Migranten in München Hilfe

"Krass, was bei mir in den letzten Jahren passiert ist." Wenn der junge Mann mit dunklem Wuschelkopf und Bart zu erzählen beginnt, ist er kaum einzubremsen, ohne Punkt. Dass der neue Arie über den alten Arie so reflektiert spricht, liegt daran, dass er offen reden und nachdenken konnte. "Irgendwann stellt man sich die Frage: Warum denke ich so? Kann ich mit solchen Ansichten weiterkommen im Leben?" Das ist Grundprinzip bei den Helden, den Nürnberger "Heroes", einem Projekt "gegen Unterdrückung im Namen der Ehre" und für Gleichberechtigung.

Ein Abend im Stadtteil Gostenhof, lange galt die Gegend als Bronx von Nürnberg, inzwischen zieht sie Kreativvolk an. Multikulturelle Kulisse bis in jeden Winkel, auch mit Schattenseiten von Multikulti. Im Gebäude eines Integrations- und Bildungsvereins, dem örtlichen Träger des Projekts, treffen sich sechs Jugendliche bei Spezi und Chips. Ein gemütlicher Raum mit riesigem Sofa und Kicker. Hinter der Tür nebenan befindet sich eine Anlaufstelle für die Opfer von Frauenhandel.

Seit sechs Jahren besteht das bundesweite Projekt in Nürnberg, anderthalb Dutzend Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren haben seitdem eine einjährige Heroes-Ausbildung durchlaufen und sich in einem wöchentlichen Training mit Identität, Geschlechterrollen, Ehrbegriffen und Menschenrechten auseinandergesetzt. Wie im Schneeballsystem wollen sie das Gelernte weitergeben - in Schulen, als Gruppenleiter neuer Heroes und in ihren Cliquen. Der Freistaat Bayern fördert die Initiative. Gegründet wurde "Heroes" in Berlin, als Reaktion auf einen sogenannten Ehrenmord.

Heroes

Es war ein furchtbarer Anlass, der mittelbar zur Gründung des Projekts "Heroes" führte. 2005 wurde Hatun Sürücü in Berlin von ihrem Bruder mit drei Kopfschüssen getötet. Sie wollte ein freies Leben führen und nicht unter Zwang ihren Cousin heiraten. Der Fall entfachte eine Debatte über Ehrenmorde in Deutschland. Das ist kein festes Delikt in der Kriminalstatistik. Eine Studie im Auftrag des Bundeskriminalamts wertete 2011 Akten und Daten aus und kam auf bis zu zwölf Taten pro Jahr, die als Ehrenmord zu werten seien. "Heroes" verfolgt die Idee, patriarchalische Strukturen und deren Werte präventiv von Jugendlichen hinterfragen zu lassen. Das Projekt fand auch Kritiker, die sich an einer quasi "kulturellen Nachhilfe" für die meist in Deutschland geborenen Jugendlichen störten; oder das Thema durch den Stempel "Ehrenmord-Gefahr" überbetont sahen. Archaische Denkmuster entgegen der Gleichberechtigung sind durch den Zustrom von Migranten nun wieder in den Fokus gerückt. Flüchtlinge kommen als Zuhörer in Heroes-Workshops in Frage, kaum als Teilnehmer der Ausbildung. Debatten über Identität und Geschlechterrollen erfordern fast muttersprachliches Deutsch. In Bayern gibt es das Projekt mit lokalen Trägern in Nürnberg, München, Augsburg und Schweinfurt. Seit 2012 hat die Staatsregierung 2,5 Millionen Euro an Fördermitteln bereitgestellt. "Überkommene Rollenbilder, die in manchen Migrantenmilieus von Generation zu Generation weitergegeben werden, dürfen keinen Platz bei uns haben", so Innenstaatssekretär Gerhard Eck. Die Helden könnten "zu Vorbildern und Lotsen der Wertevermittlung werden". ojo

Ehrenmord - das klingt ganz weit weg von der fröhlichen Jugendgruppe, ist es auch. Eine Plakat zeigt aber, dass eine solche Tat nur die Eskalation eines Systems im Verborgenen sein kann. Ein Eisberg ist darauf zu sehen, das Wort "Ehrenmord" ragt als Spitze heraus. Im Wasser, nicht sichtbar, sind arrangierte Ehen, Gewalt, und als Basis: Bevormundung von Mädchen bei Kleidung, Arbeit, Freundschaften und Sexualität - "Einmischung in alle Lebensbereiche". Zeichen, die sich erkennen lassen. Man kann eingreifen. Und soll.

In der Gruppe um Arie sind alle schon als Heroes zertifiziert. Sie kommen jedoch immer wieder hierher, wie eine Art Jugendgruppe. Ihre Eltern stammen aus der Türkei, der arabischen Welt, Russland und Ex-Jugoslawien. "Postmigrantische Jugendliche" aus Ehrenkulturen, wie sie die Macher des Projekts als Zielgruppe definieren, das muss nichts mit dem Islam zu tun haben. Junge Männer mit Migrationshintergrund in zweiter oder dritter Generation seien oft mit widersprüchlichen Erwartungen konfrontiert, sagt Ulrike Wickbold, Leiterin des Nürnberger Projekts: zu Hause mit dem Anspruch, "der Mann im Haus zu sein", die Familie zu beschützen, was auch immer das heißen möge. In Schule und Alltag sollen sie Gleichberechtigung leben. Ein schwieriger Spagat.