Oberfranken:13-Jähriger schändet jüdischen Friedhof

Ein Jugendlicher soll fünf Grabsteine einer jüdischen Begräbnisstätte mit roher Gewalt umgeworfen haben. Seine Motivation? Streit mit seiner Mutter am Ende der Sommerferien.

Ein 13-Jähriger hat offenbar Grabsteine des jüdischen Friedhofs im oberfränkischen Heiligenstadt (Kreis Bamberg) umgeworfen. Im September hatte ein Zeuge die Beschädigungen gemeldet. Auf dem Friedhof stellten Beamte fest, dass fünf Steine mit roher Gewalt umgestoßen und Wegweiser aus der Verankerung gerissen worden waren. Später erhielt die Polizei Hinweise auf einen Tatverdächtigen. Der 13-Jährige aus dem Kreis Bamberg räumte ein, die Steine nach einem Streit mit seiner Mutter am Ende der Sommerferien umgeworfen zu haben. Politische Motive schließt die Polizei aus. Ein Forschungsprojekt des Landesamtes für Denkmalpflege systematisiert derzeit Menge und Motivation für Schändungen jüdischer Friedhöfe. Auch auf den Fall Heiligenstadt waren die Forscher bereits aufmerksam geworden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema