Haushalt 5000 Euro für Hebammen

Im neuen Doppelhaushalt für die Jahre 2019/2020 will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zur Förderung der Geburtshilfe pro Jahr fünf Millionen Euro vorsehen, die an Landkreise und kreisfreie Städte fließen sollen. Dies teilte die Ministerin am Dienstag im Gesundheits- und Pflegeausschuss des Landtags mit. Allein für dieses Jahr seien bislang 69 Förderanträge eingegangen. "Das zeigt, dass die Kommunen in ganz Bayern unser Programm annehmen", sagte Huml. Um dem Fachkräftemangel in der Geburtshilfe entgegenzutreten, sollen freiberufliche Hebammen überdies von September 2019 an eine Niederlassungsprämie in Höhe von einmalig 5000 Euro erhalten - zusätzlich zum bereits seit 2018 gezahlten Hebammenbonus von 1000 Euro jährlich.