Tod in Kinderheim:Psychologe wirft Polizei Fehler bei Befragung von Elfjährigem vor

Tod in Kinderheim: Blumen und Kerzen erinnerten im April 2023 an das zehnjährige Mädchen, das in einem Kinder- und Jugendhilfezentrum in Wunsiedel getötet wurde. Was genau geschah, ist nach wie vor unklar.

Blumen und Kerzen erinnerten im April 2023 an das zehnjährige Mädchen, das in einem Kinder- und Jugendhilfezentrum in Wunsiedel getötet wurde. Was genau geschah, ist nach wie vor unklar.

(Foto: Daniel Vogl/dpa)

Der Junge hatte ausgesagt, er sei gezwungen worden, das Mädchen im Kinderheim Wunsiedel zu töten. Ein Experte kritisiert die Ermittler und kommt zum Schluss, dass alles ganz anders gewesen sein könnte.

Von Max Weinhold, Hof

Ein damals elfjähriger Junge soll in einem Kinderheim in Wunsiedel im April vergangenen Jahres ein zehnjähriges Mädchen mit einem LED-Band erdrosselt haben. Er hat das gestanden; in Befragungen der Polizei, als Zeuge vor Gericht. Es stellt sich allerdings die Frage: Warum?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandgericht Traunstein
:Im Mordfall Hanna W. wird weiterverhandelt

Gericht weist Befangenheitsantrag der Verteidigerin gegen die Kammer als unbegründet zurück - andernfalls hätte der Prozess womöglich neu aufgerollt werden müssen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: