Gunzenhausen Mutter und ihre drei Kinder sterben bei Gewalttat

Bei der Tragödie in Gunzenhausen sind vier Menschen ums Leben gekommen.

(Foto: dpa)

Vor dem Haus findet die Polizei den mutmaßlichen Ehemann und Vater mit lebensgefährlichen Verletzungen. "Wir gehen von einem Familiendrama aus", sagt ein Sprecher.

In Gunzenhausen sind bei einer Gewalttat eine Frau und ihre drei Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren gestorben. Ein 31-Jähriger, vermutlich der Ehemann und Vater der drei Kinder, wurde vor der Wohnung mit lebensgefährlichen Verletzungen aufgefunden. Ersten Erkenntnissen zufolge hat er sich vom Balkon der Wohnung aus dem dritten Stock gestürzt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und noch am Vormittag notoperiert.

Kurz vor sechs Uhr morgens erreichte die Einsatzzentrale in Mittelfranken ein Notruf. Ein naher Verwandter hatte den 31-Jährigen vor dem Haus aufgefunden und anschließend die Leichen der 29-jährigen Frau, des Mädchens und der zwei Jungen in der Wohnung entdeckt. Wie die Mutter und die drei Kinder gestoben sind, will die Polizei derzeit noch nicht sagen. "Das ist Täterwissen", sagt ein Sprecher. Die Polizei hofft, den schwer verletzten 31-Jährigen bald befragen zu können.

Die Polizei will erst am Mittwoch nähere Informationen zu der Tat herausgeben. "Zu den Hintergründen gibt es noch keine Erkenntnisse", sagt der Polizeisprecher. "Wir gehen von einem Familiendrama aus." Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken und die Mordkommission der Kripo Ansbach ermitteln, auch der Gerichtsmediziner war am Vormittag am Tatort. Zwölf Notfallseelsorger sind im Einsatz. Sie kümmern sich auch um die beiden Schulklassen, die zwei der Kinder besucht hatten.

Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

In einer ersten Variante hatten wir berichtet, der Mann habe die Frau und die drei Kinder erstochen. Darüber, wie die Opfer umgekommen sind, schweigt jedoch die Polizei. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.