Große Unzufriedenheit Seehofer und Söder im Umfragetief

Das Urteil über Söder (rechts) ist den Angaben zufolge damit fast so schlecht wie das über Seehofer im Dezember 2017 kurz vor seiner Ablösung als Ministerpräsident.

(Foto: dpa)
  • Ihr harter Kurs in der Flüchtlingspolitik macht sich für die CSU einer Umfrage zufolge bei den Wählern bislang nicht bezahlt.
  • Bei einer Landtagswahl käme sie derzeit auf 40 Prozent der Stimmen, wie aus der am Montag veröffentlichten Umfrage des Forsa-Instituts unter 2500 Personen für das Trendbarometer von RTL und n-tv hervorgeht.
  • Die von der CSU heftig attackierte Bundeskanzlerin Merkel (CDU) erhält in Bayern zugleich mehr Zuspruch als Ministerpräsident Söder (CSU).

Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Nach dem neuen Trendbarometer von Forsa im Auftrag von RTL und n-tv bewerten die Bürger die Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer überwiegend negativ. Die von der CSU attackierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erhält in Bayern hingegen mehr Zuspruch als die CSU-Führung. Der von Seehofer geforderte nationale Alleingang in der Flüchtlingspolitik wird überwiegend abgelehnt - in Bayern ebenso wie im Rest der Republik.

In der Forsa-Umfrage sprechen sich bundesweit 71 Prozent der Bürger für die von Merkel angestrebte europäische Lösung in der Asylpolitik aus. Auch zwei Drittel der Bayern (68 Prozent) wollen ein gemeinsames europäisches Vorgehen. Der Anteil der Befürworter einer europäischen Flüchtlingspolitik sei im Laufe des Junis sogar um vier Prozentpunkte gewachsen, erklärten die Demoskopen. Seehofer wird demnach vor allem von den Anhängern der AfD unterstützt: 83 Prozent von ihnen sind für den nationalen Alleingang, aber nur 44 Prozent der CSU-Anhänger.

Politik CSU Angst vor einer irrationalen CSU

Union

Angst vor einer irrationalen CSU

1976, als die CSU ihren Trennungsbeschluss fasste, hat die CDU hart reagiert und damit gedroht, nach Bayern zu gehen. Damals hat das funktioniert, heute wäre es brandgefährlich.   Kommentar von Robert Roßmann

Schlechte Werte gibt es auch für Söder: Nach den neuen Forsa-Zahlen sind nur 38 Prozent der Bayern mit der Arbeit des Ministerpräsidenten zufrieden, 56 Prozent dagegen weniger zufrieden oder unzufrieden. Das Urteil über Söder ist den Angaben zufolge damit fast so schlecht wie das über Seehofer im Dezember 2017 kurz vor seiner Ablösung als Ministerpräsident. Mehrheitlich zufrieden mit Söder sind lediglich die Anhänger der CSU (56 Prozent) und der AfD (67 Prozent). Mit Merkels Arbeit sind laut Forsa dagegen 43 Prozent der Befragten in Bayern zufrieden.

Selbst unter den CSU-Anhängern schneidet die Kanzlerin mit 61 Prozent besser ab als Söder. Seehofer kommt im Urteil der Bayern genauso schlecht weg wie Söder: Nur 37 Prozent der Bürger bewerten seine Arbeit positiv, 61 Prozent aber negativ. Auch der Innenminister findet mehrheitlich Zustimmung nur bei den Anhängern der CSU (55 Prozent) und der AfD (61 Prozent). Von der Verteidigung der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Oktober ist Söder immer noch weit entfernt. Laut Forsa kommt die CSU in Bayern aktuell auf 40 Prozent.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Politik in Bayern 100 Tage mit Markus Söder

Bayern

100 Tage mit Markus Söder

Der neue Ministerpräsident regiert den Freistaat nun schon seit März. Freunde wie Gegner seufzen: Das merkt man.   Von Roman Deininger und Wolfgang Wittl