Gluck-Festspiele in Bayreuth:Macht und Milde

Lesezeit: 2 min

Hochexpressive Koloraturen: Vanessa Waldhart als Vitellia bei der konzertanten Aufführung von Glucks "La Clemenza di Tito" im Markgräflichen Opernhaus. (Foto: Beth Chalmers)

Wie ein sehr langer, jedoch kurzweiliger Arienabend: Die Gluck-Festspiele eröffnen im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth mit Glucks "La Clemenza di Tito" - und Pater Anselm Grün.

Kritik von Egbert Tholl, Bayreuth

Man könnte durchaus auf die Idee kommen, dass Christoph Willibald Gluck mit diesem Werk zeigen wollte, weshalb seine Opernreform nötig werden sollte. Glucks "La Clemenza di Tito" kam 1752 in Neapel heraus, seine erste Reformoper zehn Jahre später; hier reiht er noch stur Arie an Rezitativ an Arie, bis auf den Schlusschor keine Ensembles - die gibt es erst in großer Fülle und Vielfalt bei Mozart, dessen "Clemenza" 1791 herauskommt. Beide Opern beruhen auf dem Libretto von Pietro Metastasio, das noch viele Male mehr vertont wurde. Voltaire war von diesem begeistert; der größte der Aufklärer sah darin die perfekte Erziehung der Fürsten: Es ist möglich, Macht mit Milde (Clemenza) zu verbinden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteraturgeschichte
:Warum Kafka in München oft schlechte Laune hatte

Zwischen "Wuth" und "Mißerfolg": Auch wenn der Schriftsteller Franz Kafka die Stadt München nur wenige Male besuchte, haben die Aufenthalte doch Spuren in seinem Leben und Werk hinterlassen. Eine verquere Geschichte in vier Kapiteln.

Von Antje Weber

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: