Gloria von Thurn und Taxis Popstar der Rechten

Gloria von Thurn und Taxis im Schloss St. Emmeram in Regensburg. Der Adel hat nichts mehr zu melden in diesem Land, vielleicht meldet sie sich deshalb so gern zu Wort.

(Foto: imago/PPE)

Gloria von Thurn und Taxis ist gerne laut, derb und ungezogen, sie galt als "Punk-Fürstin" und wird hofiert. Noch heute pöbelt und provoziert sie - mit der Nähe zu radikalen Kreisen.

Von Andreas Glas

Sie trägt wieder diese Brille. Eine Riesenbrille mit rosaroten Gläsern. "Ich bin ja mehr so ein Witzbold auf zwei Beinen", sagt Gloria von Thurn und Taxis. Man kauft ihr das fast ab, wenn sie so dasitzt, so harmlos, mit weit aufgerissenen Augen. Die Augen sind das Fenster zur Seele, sagt man. Andererseits: Wer die rosaroten Gardinen zuzieht, macht sich irgendwie verdächtig.

Wer diese Frau durchschauen will, muss bereit sein, die Welt durch ihre Brille zu betrachten. Erster Versuch: Regensburg ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Banken und Finanzindustrie "Mr. Dax" und das Geschäft mit der Angst

Dirk Müller

"Mr. Dax" und das Geschäft mit der Angst

In der Welt der Börse war lange kein anderer so präsent wie Dirk Müller. Heute vertritt er immer extremere Thesen - und lebt bestens davon.   Von Jan Schmidbauer