"Unsichtbares sichtbar machen":Zum besseren Schutz der Vögel: Naturschützer wollen Glasfassaden erfassen

"Unsichtbares sichtbar machen": Glasfassaden und Fenster stellen für Vögel eine oft tödliche Gefahr dar.

Glasfassaden und Fenster stellen für Vögel eine oft tödliche Gefahr dar.

(Foto: Peter Bria/LBV)

Glasfassaden von Gebäuden oder Lärmschutzwände sind jährlich tödliche Fallen für mehr als 100 Millionen Vögel in Deutschland. Mit einem neuen Projekt will der Verband LBV Abhilfe schaffen.

Glasfassaden von Gebäuden oder Lärmschutzwände sind jährlich tödliche Fallen für mehr als 100 Millionen Vögel in Deutschland. Abhilfe schaffen will der bayerische Naturschutzbund LBV mit seinem Projekt "Unsichtbares sichtbar machen". Er rief daher am Dienstag in Hilpoltstein die Bevölkerung im Freistaat auf, gefährliche Glasfassaden zu erfassen und ihm diese unter www.lbv.de/vogelschlag-melden zu melden.

"Während des Vogelzugs im Herbst und Frühjahr steigt das Risiko für Vogelschlag, weil mehr Vögel längere Strecken zurücklegen", erläutert LBV-Biologe Peter Stimmler. Nicht immer würden die Vögel unmittelbar durch die Kollision sterben, sondern verendeten erst später an inneren Verletzungen. Wer Vogelschlag an einem Bürogebäude, Bushäuschen oder Wintergarten beobachte, solle den LBV online darüber informieren. Anhand dieser Daten plane der Verband dann gezielte Schutzmaßnahmen an risikoreichen Gebäuden in Bayern zu fördern.

Laut Mitteilung kollidieren nicht nur häufige, in Siedlungen vorkommende Arten mit Glasscheiben. Auch seltene und bedrohte Arten wie Eisvogel oder Rauchschwalbe gehörten zu den Opfern. "Neben dem Verlust natürlicher Lebensräume sind Glasfassaden die zweithäufigste Todesursache für Vögel. Diese große Gefahr für die Vogelwelt ist meist weder den planenden Architekturbüros noch den Mietern bekannt", so Stimmler. Denn nur ein geringer Anteil der Vögel, die mit Fenstern kollidierten, finde sich anschließend tatsächlich noch vor dem Gebäude. Oft würden die benommenen oder toten Vögel letztlich von Katzen oder Mardern gefressen.

Jede und jeder könne beim LBV-Projekt mitmachen. Wer einen Vogel finde, solle die Position oder Adresse des Fundortes sowie die Himmelsausrichtung der Fassade angeben. Auch ein Foto des gefundenen Vogels inklusive Angaben zum Zustand seien hilfreich. Sollte das Tier die Kollision überlebt haben, empfehle es sich, dieses in einem Karton mit Luftlöchern an einem ruhigen Ort mit Zimmertemperatur für einige Stunden unterzubringen. Nahrung oder Flüssigkeit sollte der Vogel nicht bekommen, weil er sich sonst verschlucken könnte, sagt der LBV-Biologe. Bei sehr schweren Verletzungen könnten Vogelauffangstationen, Tierkliniken oder Arztpraxen weiterhelfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDritter Prozess im Allgäuer Tierschutzskandal
:"Ein richtiger Haufen mit Kadavern von Kühen, dazwischen lauter tote Kälber"

Der Tierschützer Friedrich Mülln über die schlimmen Verhältnisse, die er auf dem Milchviehbetrieb im schwäbischen Bad Grönenbach vorgefunden hat. Ab Freitag stehen drei Mitarbeiter des Hofes vor Gericht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: