Gewerbesteuereinnahmen Ingolstadt ist reich, dank Audi - bislang

43 000 Menschen arbeiten bei Audi. Der Automobilkonzern baut sein Gelände immer weiter aus.

(Foto: REUTERS)
  • Ingolstadt wird in diesem Jahr voraussichtlich sehr viel weniger Gewerbesteuern einnehmen, als in den vergangenen Jahren. Grund ist der Abgasskandal bei VW.
  • Dessen Tochter Audi hat in der Stadt großen Einfluss - nach Meinung von Kritikern zu viel Macht.
Von Andreas Glas

Manchmal redet Christian Lange über Audi wie über eine Krankheit, die sich ins Mark der Stadt frisst. "Hier kann man sehen, wie sich das Werk breit- macht", sagt Lange, dunkle Stimme, dunkler Teint, dunkles Sakko.

Er fährt über die Gaimersheimer Straße, deutet hinaus in eine Industriehallenlandschaft: das Güterverkehrszentrum, viele Audi-Zulieferer sitzen hier, auf einer Fläche von 170 Fußballfeldern. Dazwischen Kräne, die dran arbeiten, das Gelände noch größer zu machen. Die Stadt hat in das Logistikzentrum 350 Millionen Euro gesteckt. Ein Ärgernis, findet Lange. Was irgendwie schräg ist, weil er selbst einen dicken Audi fährt, in Weiß, mit schwarzen Ledersitzen.

Warum kleine Unternehmen um Ingolstadt Audi fürchten

Durch den Automobilhersteller bekommen viele Zulieferer in der Region Aufträge, die ihnen die Existenz sichern. Zugleich verlieren sie ihre Belegschaft an den Großkonzern. Von Andreas Glas mehr ...

"Der unbeliebteste Audi in der Stadt", sagt Lange und grinst. Er spricht von seinem Auto, aber er meint sich selbst. Er gefällt sich in der Rolle des Audi-Kritikers, die er kommod mit dem eigenen Luxuswagen kombiniert. Er fährt seit 20 Jahren Audi, erst A 4, dann A 6, jetzt Q 7. "Weil die schon tolle Autos bauen. Kann man nicht meckern."

Tut er aber trotzdem. Traut sich in Ingolstadt ja sonst keiner, findet Lange, außer ihm selbst natürlich und seiner Vier-Mann-Fraktion im Stadtrat, der Bürgergemeinschaft Ingolstadt, ein Aufkleber mit BGI-Logo pappt auf der Kofferraumklappe seines Wagens.

Spätestens jetzt, findet Lange, ist es an der Zeit, die Audi-Dominanz in Ingolstadt infrage zu stellen. Spätestens jetzt, da Finanzbürgermeister Albert Wittmann offenbart hat, dass es um das Budget der Stadt nicht schlimm steht, sondern viel schlimmer. Wegen des Abgas-Skandals bei Volkswagen hatte die Stadt im Herbst eine Haushaltssperre verhängt.

Viel weniger Gewerbesteuer

Schon damals fürchtete man, der Abgas-Skandal könnte dem Audi-Mutterkonzern so hohe Verluste bescheren, dass kaum mehr Gewerbesteuern nach Ingolstadt fließen. Nun hat Wittmann (CSU) die Prognosen noch weiter nach unten korrigiert, sprach von "düsteren Zahlen", als er seinen Finanzlagebericht vorlegte. Er rechnet mit nicht einmal mehr 70 Millionen Euro Gewerbesteuer, im Jahr 2014 waren es fast 200 Millionen, im Jahr davor knapp 250.

Es gibt einen Spruch, den kennt jeder in Ingolstadt: Wenn Audi hustet, kriegt Ingolstadt eine Lungenentzündung. Und Audi hustet heftig. Der Finanzbürgermeister prophezeit "harte Zeiten", will den Straßenunterhalt um 40 Prozent kürzen, den Bauunterhalt um die Hälfte. Doch BGI-Stadtrat Lange fordert mehr: "Es müssen auch Wünsche von Audi infrage gestellt werden", etwa der beschlossene 200 Millionen Euro teure Ausbau der Ostumgehung beim Audi-Werk. "Wir machen ja keinen Haushalt für Audi, sondern für die Bürger."

Eltern sollen für Abgasskandal büßen

Weil Gewerbesteuern ausbleiben, will die Stadt Ingolstadt die Kita-Gebühren erhöhen. Von Andreas Glas mehr ...

Ingolstadt erlebt gerade, wie der VW-Abgas-Skandal das Selbstverständnis einer ganzen Stadt erschüttert. Es ist eine Beziehungskrise, die sich da anbahnt, zwischen der Stadt, ihren Bürgern und dem Autoriesen Audi. Es kriselt in einer Liaison, die als Vorzeigebeziehung galt.

Die Stadt steht ja immer ganz vorne, wenn Rankings über Wirtschaftskraft und Wachstumsdynamik veröffentlicht werden, kaum irgendwo anders sind die Durchschnittslöhne höher. Und nicht zuletzt wegen des Audi-Sponsorings gibt es im kleinen Ingolstadt einen Bundesligaverein, während größere Städte wie Düsseldorf, Dresden oder Essen davon nur träumen. Es lief bestens in Ingolstadt. Und jetzt? Brodelt es.

"Schreiben Sie bitte nicht mehr, dass Ingolstadt eine reiche Stadt ist"

Zu blubbern begann es ja schon im Februar, als der Stadtrat die Gebühren für städtische Kindertagesstätten anhob, zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit - mit der Begründung, "dass das gesamte finanzielle Umfeld der Stadt Ingolstadt schwierig ist". Die Mütter und Väter protestierten auf der Straße, aber der Stadtrat blieb hart.

"Unsozialer geht es nicht", sagt Christian Lange, "wir bauen für viele Millionen Straßen und Brücken, damit Audi Zubringerstraßen hat, und ziehen den Familien das Geld aus der Tasche."

Es ist verrückt: Erst im Februar hat Audi einen Absatzrekord bekannt gegeben, investiert weiterhin Millionen, um das Werk in Ingolstadt auszubauen. Doch weil die Stadt ihre Gewerbesteuer von der Audi-Mutter Volkswagen kriegt, hat Ingolstadt nichts vom Audi-Boom. Im Gegenteil, die Stadt hat ein Problem.

So groß, dass der Finanzbürgermeister das Ersparte angreifen muss. Von 300 Millionen Euro ist die Rede. Und falls VW über 2017 hinaus keine Gewerbesteuer zahlt, muss die schuldenfreie Stadt Kredite aufnehmen. "Schreiben Sie bitte nicht mehr, dass Ingolstadt eine reiche Stadt ist", sagte Wittmann kürzlich zu den Journalisten, "das ist Vergangenheit."