Geschichtsprofessor "Hilfsorgan der Gestapo"

Professor Andreas Dornheim lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

(Foto: oh)

Die Rolle des Unternehmers Max Brose während der NS-Zeit hält der Historiker Andreas Dornheim für zu wenig erforscht: Seine Funktionen im Regime, der frühe Parteibeitritt, der Umgang mit Zwangsarbeitern werfen reichlich Fragen auf

interview Von Katja Auer, Coburg

Soll es eine Max-Brose-Straße in Coburg geben oder nicht? Sein Enkel Michael Stoschek fordert sie massiv, er wird sie wohl auch bekommen. Dennoch gibt es Bedenken zur Rolle des Unternehmers im Dritten Reich. Der Bamberger Geschichtsprofessor Andreas Dornheim, 56, der viel über die NS-Zeit forschte, hat seine in einem Brief an den Stadtrat formuliert. Er empfiehlt, die Entscheidung zu vertagen.

SZ: Am Donnerstag wird der Coburger Stadtrat eine Straße nach Max Brose benennen.

Dornheim: Ja, die Mehrheit steht wohl. Das ...