Gesundheitspolitik:Gerlach fürchtet Verharmlosung von Drogen

Gesundheitspolitik: Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU)

Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU)

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Bayerns Staatsregierung bleibt bei ihrem Nein zur Cannabis-Legalisierung. Die neue Gesundheitsministerin schimpft Richtung Berlin.

Die vom Bund geplante Cannabis-Legalisierung verharmlost nach Ansicht der bayerischen Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) die Gesundheitsrisiken der Droge. Wenn der Staat "quasi offiziell" die Erlaubnis zum Konsum gebe, könne bei den Menschen das Gefühl entstehen: "Wird schon nicht so schlimm und schädlich sein", sagte Gerlach dem Evangelischen Pressedienst: "Wir wissen aber, dass das insbesondere für Jugendliche und für Heranwachsende gerade nicht gilt."

Sie halte eine Legalisierung für falsch, betonte Gerlach: "Wir werden als Staatsregierung alle rechtlichen Möglichkeiten dagegen ausschöpfen." Sie sei auch deshalb dagegen, den Konsum freizugeben, weil es dann faktisch keine Möglichkeit mehr gebe, eine solche Entscheidung wieder zurückzudrehen: "Es ist wahnsinnig schwierig, Dinge wieder zurückzunehmen oder einzuschränken, sobald sie einmal erlaubt sind", sagte die Ministerin mit Blick auf die Forderung einiger Experten, den Alkoholkonsum in Deutschland stärker einzuschränken. Man dürfe "der Legalisierung weiterer Suchtmittel überhaupt keinen Vorschub leisten", forderte Gerlach.

Schon vor einigen Tagen hatte die bayerische Staatsregierung angekündigt, die Kontrollen bei Umsetzung des Gesetzes - wenn man es nicht noch verhindern könne - "maximal restriktiv auszulegen". Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP haben sich auf ein Gesetz zur Teillegalisierung von Cannabis verständigt. Es wird derzeit im Bundestag beraten und soll demnächst verabschiedet werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBehindertenpolitik
:"Man muss sich Augenhöhe oft erst erkämpfen"

Er sitzt selbst im Rollstuhl, trifft fast täglich auf Schwellen, die er allein nicht überwinden kann: Der Behindertenbeauftragte Holger Kiesel sagt, was sich in Bayern ändern müsste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: