bedeckt München 15°

Legasthenie:Gerichtshof verbietet Vermerke im Abi-Zeugnis

Abiturklausuren

Vermerke über Legasthenie dürfen künftig nicht mehr in Abitur-Zeugnissen stehen.

(Foto: dpa)

Drei Abiturienten fühlten sich diskriminiert, weil ihre Abitur-Zeugnisse Vermerke über ihre Legasthenie enthalten. Nun hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Gymnasien einen Riegel vorgeschoben.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat Vermerken in Abitur-Zeugnissen über Legasthenie einen Riegel vorgeschoben. Das Gericht hat entschieden: Bemerkungen über die Nichtbewertung von Rechtschreibleistungen, die auf eine Legasthenie eines Schülers hindeuten, müssten unterbleiben.

Drei Abiturienten waren gegen einen Vermerk in ihrem Abiturzeugnis über ihre Rechtschreibschwäche vor Gericht gezogen. Die drei Kläger sehen in dem Hinweis einen Verstoß gegen die Grundrechte der Gleichbehandlung und der Berufsfreiheit sowie eine Missachtung des EU-Diskriminierungsverbotes.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof begründete seine Entscheidung damit, dass für solche Vermerke eine gesetzliche Grundlage fehle. Das Gericht hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugelassen.

  • Themen in diesem Artikel: