bedeckt München 21°

G-7-Gipfel:Ein Ort macht dicht

Garmisch vor G7-Gipfel

So viele Polizisten wie in diesen Tagen waren wohl noch nie in Garmisch-Partenkirchen unterwegs.

(Foto: dpa)

In Garmisch-Partenkirchen laufen die Vorbereitungen für das Spitzentreffen auf Hochtouren. Viele Geschäftsleute sperren ihre Läden an den Gipfeltagen zu, aus Furcht vor Ausschreitungen - und weil die Kunden fehlen.

Gülhan Yavuz steht an der Eingangstür seines Feinkostladens und verzieht das Gesicht zu einem gequälten Lächeln. Er deutet auf die Ständer mit dem Gemüse draußen am Bürgersteig. Die müssten natürlich weg, sagt er. Vielleicht werde er auch noch Schaufenster abkleben. Seit 35 Jahren lebt der Türke in Deutschland, er fühlt sich wohl in Garmisch-Partenkirchen. Doch jetzt wird es Gülhan Yavuz zu viel: "Ich habe Angst." Er hat sich bei seinen Kunden umgehört, was die so empfänden. "Die haben auch Angst", sagt er. "Die werden nicht kommen." Yavuz hat sich entschieden, was er in den Tagen des G-7-Gipfels macht. "Ich hau ab, ich fahre fünf Tage nach Istanbul." Von Fronleichnam an bis zum 8. Juni, den zweiten und letzten Tag des Politikertreffens, sperrt er seinen Laden zu.

Das Geschäft von Yavuz liegt in der Unteren Ludwigstraße, die von der Bundesstraße Richtung Elmau ins Zentrum des Ortsteils Partenkirchen hineinführt. An den beiden breiten Fahrspuren reiht sich Laden an Laden. Am vergangenen Dienstag gab das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen bekannt, dass die Gipfelgegner bei ihrer Großdemonstration hier durchlaufen dürfen. Bis zu 10 000 Teilnehmer sind angemeldet. Die Polizei rechnet offiziell damit, dass jeder Zehnte von ihnen der gewaltbereiten Szene angehören könnte.

Angela Merkel Gipfel der Harmonie
Angela Merkel im Interview

Gipfel der Harmonie

Kurz vor dem G-7-Treffen spricht die Kanzlerin im SZ-Interview über die Beziehung zu den USA, über Folgen der Geheimdienstaffäre und sagt, warum der Gipfel auf Schloss Elmau den hohen Aufwand rechtfertigt.   Von Nico Fried

Hinter dem Laden steht die Holzabdeckung bereit

Die Stimmung in den meisten Läden wechselt von gereizt bis nervös und mehr. Katharina K., die nicht mit vollem Namen genannt werden will, hat hinter dem Geschäft schon eine Holzabdeckung bereitstehen. Die wird vor dem Schaufenster angeschraubt. Das Schild an der Hauswand kommt ebenso weg wie die Türklinken. Den Laden lässt sie komplett ausräumen, Feuer oder Rauch würden alles unbrauchbar machen. Im schlimmsten Fall, fürchtet sie, "zerlegen uns die den Ort". So weit geht die Sorge von Klaus Straßer vom "Unverblümt" gegenüber nicht. Er sei ein Positiver, grundsätzlich, sagt er. Ein Gesteck, das sonst draußen steht, werde reingeräumt. "Sonst bleibt alles wie es ist", sagt er. Außer dass er ebenfalls den Laden für ein paar Tage schließt, weil eh keiner kommen werde. Das ganze Theater um den Gipfel nerve einfach nur noch, sagt er.

Auch die meisten Banken in Garmisch-Partenkirchen schließen für zwei Tage. Der Direktor des Amtsgerichts, das auch an der Demo-Route liegt, bestätigt auf Anfrage, dass er die Fenster im Erdgeschoss mit einer Schutzfolie überziehen lässt. Dahinter lägen eben wichtige Dokumente, sagt Christian Pritzl, der nicht lange reden kann, weil gleich noch eine Brandschutzübung im Haus ansteht. Im Übrigen sehe er aber dem Gipfel gelassen entgegen und verlasse sich auf die Polizei, sagt der Amtsgerichts-Direktor.

G-7-Gipfel Laues Lüftchen statt Proteststurm
Report
Demonstrationen gegen den G-7-Gipfel in Elmau

Laues Lüftchen statt Proteststurm

Auf dem Marienplatz versammeln sich die Gipfelgegner des "Aktionsbündnis Stop G7 Elmau", um über die geplanten Aktionen zu informieren. Krach machen nur umfallende Plakatwände.   Von Philipp Crone

Geschäfte schließen an den Gipfeltagen

So halten es auch die "Kaffee Börse" ums Eck oder das Sanitätshaus Süßbauer. Man öffne, wenn der Chef von Mittenwald nach Partenkirchen durchkomme, heißt es dort. Wie das große Sporthaus Conrad drüben in Garmisch schließen aber nicht wenige Geschäfte, weil sie befürchten, dass ihre Angestellten von außerhalb wegen der Verkehrskontrollen nicht pünktlich oder auch gar nicht durchkommen werden. Der Weinhändler in der Ludwigstraße jedenfalls wird versuchen, seinen Laden in den Gipfeltagen zu öffnen. Da aber auch er von außerhalb nach Partenkirchen fahren muss, rät er seinen Kunden auf einem Schild an der Tür. "Decken Sie sich einfach frühzeitig mit einem Weinvorrat ein."

Schloss Elmau

Der G-7-Gipfel in Zahlen

Für einen solch gelassenen Umgang mit den anstehenden Demonstrationen in Garmisch-Partenkirchen wirbt Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (SPD) seit Wochen. Auch bei einem Gespräch in ihrem Amtszimmer legt sie ihre ausgestreckten Hände zu einer bittenden Geste zusammen und appelliert an ihre Bürger, "die Geschäfte bitte nicht zu schließen, gute Gastgeber zu sein und Ruhe zu bewahren". Ihre größte Sorge gelte derzeit nicht dem Streit um ein Camp für die Gegner, sondern "in erster Linie der Stimmung im Ort". Sie selbst könne gut schlafen, sagt sie, habe Vertrauen in die Polizei und, das betont sie besonders, auch in die Demonstranten. "Die ganz große Mehrheit von ihnen ist friedlich." Trotz aller Appelle macht die Bürgermeisterin "eine diffuse Angst" im Ort aus, die ihren Nährboden auch in der fehlenden Erfahrung mit Demonstrationen habe.

10 000 Demonstranten bei 27 000 Einwohnern

Vor allem mit Kundgebungen dieser Größe. 10 000 Demonstranten erwartet der Ort, in dem etwa 27 000 Menschen leben, am kommenden Samstag. Setzt man diese Zahlen in Bezug zur Einwohnerzahl, wird die Dimension deutlicher: Für die 1,5-Millionen-Einwohnerstadt München würde das im Vergleich bedeuten, dass dort mehr als eine halbe Million Menschen durch die Straßen zögen. Davon wären ungefähr 55 000 der gewaltbereiten Szene zuzuordnen. Erwartet werden in München für die größte Gipfel-Demo 35 000 Teilnehmer. Insgesamt.

G-7-Gipfel München im Ausnahmezustand
Fragen & Antworten
G-7-Gipfel

München im Ausnahmezustand

Straßensperrungen, bis zu 50 000 Gipfel-Gegner und warum das Wetter für die Polizei so wichtig ist: Auch wenn sich die Hauptakteure des G-7-Gipfels in Elmau treffen - in München werden die Begleitumstände stark zu spüren sein.   Von Martin Bernstein

Polizei und auch die Organisatoren der Demonstrationen in Garmisch-Partenkirchen betonen zwar stets, dass sie niemanden beunruhigen wollen. Doch sie erreichen damit offensichtlich nicht alle, und bei vielen bewirken sie das Gegenteil. Bei Benny Ruß, Sprecher von Stop G7 Elmau, vermissen viele ein klares Nein zu Gewalt im Namen seines Bündnisses. Die Sicherheitskräfte wiederum betonen bei jeder Gelegenheit, wie hart, schnell und kompromisslos sie einschreiten würden. Gerne wird dabei auf den Schwarzen Block, eine als gewaltaffin geltende Gruppe, oder auf die Krawalle bei der Einweihung der EZB-Zentrale verwiesen.