Füssen:Polizei beschlagnahmt Koks

Schleierfahnder entdecken 23 Kilo Kokain in einem Schmugglerversteck. Die Drogen sind Millionen Euro wert.

Vor dem Grenztunnel Füssen haben Beamte der Grenzpolizeistation eine große Menge Drogen entdeckt und sichergestellt. Die Polizisten hielten ein Auto mit einem 41 Jahre alten Fahrer auf. Der Wagen war auf den ersten Blick in Ordnung, nach eingehender Untersuchung fanden die Schleierfahnder jedoch 23 Kilogramm Kokain, die einen Verkaufswert von mehreren Millionen Euro hätten. Der Schmuggler hatte die Ware auf mehrere Pakete aufgeteilt und in einem nachträglich im Kofferraum des Fahrzeugs eingebauten Versteck transportiert. Der 41-Jährige wurde festgenommen, ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kempten erließ einen Haftbefehl. Neben dem Kokain beschlagnahmten die Polizisten auch Bargeld aus dem Versteck im Kofferraum. Die weiteren Ermittlungen übernimmt nun die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Südbayern des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München unter Leitung der für das Gebiet zuständigen Staatsanwaltschaft Kempten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema