Fürth:Verwüstungsfahrt in Fürth: Lkw-Fahrer in Haft

Lesezeit: 1 min

Fürth: Der Morgen danach: Brandspuren sind an einem Haus zu sehen, der Lkw steht noch auf der Straße.

Der Morgen danach: Brandspuren sind an einem Haus zu sehen, der Lkw steht noch auf der Straße.

(Foto: Löb Daniel/dpa)

Ein Lastwagen schiebt mehrere Autos zusammen, es entsteht Feuer, ein Haus wird in Mitleidenschaft gezogen. Auch zwei Tage nach der Schreckensfahrt eines betrunkenen 50-Jährigen sind viele Fragen offen.

Zwei Tage, nachdem ein betrunkener Lkw-Fahrer in Fürth bei einer Horrorfahrt eine verwüstete Straße hinterlassen hat, sucht die Polizei die Ursache für den schweren Unfall. Der 50 Jahre alte Fahrer sitzt unterdessen in Untersuchungshaft. Ermittelt wird gegen ihn unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Brandstiftung. Ein Atemalkoholtest nach dem Unfall hatte zwei Promille ergeben, wie ein Polizeisprecher sagte.

Am Donnerstag wird das Ergebnis einer Blutprobe erwartet. Zum Unfallgeschehen habe sich der Mann selbst bislang nicht geäußert, hieß es am Mittwochabend. Der 50-Jährige war mit seinem Lkw zunächst über eine rote Ampelkreuzung gerast und dort mit einem Auto kollidiert. Dann setzte er seine Fahrt fort, rammte mit dem Sattelzug mehrere Autos und schob sie teils ineinander. Einige der Wagen gerieten in Brand. Auch Gebäude wurden demoliert und fingen Feuer.

Fürth: Brennende Fahrzeuge stehen auf einer Straße in Fürth.

Brennende Fahrzeuge stehen auf einer Straße in Fürth.

(Foto: vifogra / Augenzeuge/dpa)

Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) sprach von "einem Wunder", dass es keine Todesopfer gegeben hatte. Der Fahrer und eine weitere Person wurden leicht verletzt. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich am Mittwoch zunächst schwierig. Fachleute mussten zunächst 26 Stahlteile von der Ladefläche des Sattelaufliegers entfernen. Am Abend war es dann gelungen, den Lkw aufzurichten und abzuschleppen.

Zur Höhe des Sachschadens erwarten die Ermittler am Donnerstag weitere Klarheit. Neben den Schäden an den 34 demolierten Fahrzeugen und dem Lastwagen selbst galt das Augenmerk der Gutachter den Gebäuden. Die Polizei ging am Mittwoch von einem Sachschaden in Höhe von mindestens mehreren Hunderttausend Euro aus.

Zur SZ-Startseite

Coburg
:Polizei löst Reichsbürger-Treffen in Waldorfschule auf

Sie kamen offenbar aus verschiedenen Teilen Deutschlands nach Coburg: 55 sogenannte Reichsbürger trafen sich zu einer illegalen Versammlung in einer Waldorfschule. Wie die Rechtsextremisten in die Schule kamen, ist ein Rätsel.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB