bedeckt München
vgwortpixel

Freie Wähler:"Ich wünsche jedem viel Spaß, wenn er mein Pensum übernehmen will"

Politischer Aschermittwoch - Freie Wähler

An Hubert Aiwanger, dem Bundes-, Fraktions- und Landesvorsitzenden der Freien Wähler, scheiden sich die Geister - auch in der eigenen Partei.

(Foto: Alexander Heinl/dpa)

Hubert Aiwanger ist umstritten in seiner Partei - zu eigen, zu laut, zu rechts, findet mancher. Wird bei den Freien Wählern also bald der Aufstand geprobt?

Hubert Aiwanger scheint eine Person mit vielen Facetten zu sein. Der Chef der Freien Wähler (FW) ist offen für andere Meinungen und doch beratungsresistent, rechts von der CSU und gleichzeitig ein Mann der Mitte, unangefochten in seiner Partei und doch umstritten. Wer sich bei den Freien Wählern im Landtag umhört, könnte den Eindruck bekommen, es gebe zwei Aiwangers. Wahrscheinlicher aber ist, dass nicht Aiwangers Persönlichkeit gespalten ist, sondern die Fraktion.

"Der Riss geht genau durch die Mitte", sagt ein Mitglied. Am deutlichsten wird dieser Riss bei der Flüchtlingspolitik. Gerade erst verkündete Alexander Muthmann medienwirksam, dass er 2018 nicht mehr für den Landtag kandidieren wird, weil ihm Aiwanger zu nah an der AfD sei. Dass seine Kritik ausführlichst in den Zeitungen zu lesen war, findet kaum jemand gut in der Fraktion.

Freie Wähler Anklage gegen Landtagsabgeordneten Felbinger erhoben
Staatsanwaltschaft

Anklage gegen Landtagsabgeordneten Felbinger erhoben

Der Politiker der Freien Wähler soll den bayerischen Landtag mit fingierten Verträgen um mehr als 50 000 Euro betrogen haben.   Von Lisa Schnell

Nicht wenige aber teilen Muthmanns Einschätzung, dass Aiwangers Kurs für viele Freie Wähler zu rechts sei. Die einen berichten davon, dass ihnen deshalb vor Ort die Anhänger in Scharen davon laufen, die anderen sagen, näher an der Basis als Aiwanger sei keiner. Wie uneins die Partei ist, zeigt sich an Abstimmungen in der Fraktion zur Integrationspolitik, die meist sehr knapp ausfallen. Aber auch an der Charakterisierung des "großen Vorsitzenden", wie Aiwanger auch genannt wird, der Bundes-, Landes- und Fraktionsvorsitzender in einer Person ist.

Aiwanger kann integrieren, hat eine demokratische Ader, rackert sich ab für die Partei und kann Bierzelt wie kein anderer. Wenn ihm mal eine ungeschickte Bemerkung rausrutscht, dann meint er das eigentlich nicht so. So reden die einen über ihn. Bierzeltchampion und hoch engagiert, das gestehen Aiwanger auch seine Kritiker zu. Ansonsten fällt ihre Beschreibung nicht ganz so wohlwollend aus. Viel zu lasch sei Aiwanger mit dem Landtagsabgeordneten Günther Felbinger umgegangen, der sich vor Gericht verantworten muss, weil er den Landtag um Geld betrogen haben soll.

Umso härter gehe er dafür oft über die Interessen der eigenen Fraktion hinweg. Als Beispiele dienen Aiwangers Aussagen zu einer Koalition mit der CSU oder einem dritten Nationalpark. "Er sagt schnell was und bespricht es nicht. Das ist das Problem", sagt ein Abgeordneter. Und wenn er die CSU rechts überhole, dann doch eher aus Überzeugung als aus Versehen. Dass Aiwanger mal von seiner Meinung abweiche, sei außerdem so wahrscheinlich wie der Einzug der FW in den Bundestag. Es würde der Partei deshalb gut tun, wenn es nicht nur einen großen Vorsitzenden gebe, sondern mehrere Stimmen.

Wird also bald der Aufstand geprobt? Eine Gelegenheit gäbe es nach der Bundestagswahl, wenn das Ergebnis für die FW so ausgeht, wie es die meisten erwarten: miserabel. Da aber niemand ernsthaft mit einem Erfolg rechnet, glaubt bis auf ein paar wenige keiner an Personaldebatten. "Ein Jahr vor der Landtagswahl wäre das politischer Selbstmord", sagt Hans Jürgen Fahn.