Freie Wähler Hubert Aiwanger, der erfolgreiche Gschaftlhuber

Der Niederbayer hat die Freien Wähler zu ihrem bislang besten Ergebnis bei einer Landtagswahl geführt. Jetzt könnte er sogar stellvertretender Ministerpräsident werden.

Von Kurt Kister

Hubert Aiwanger sieht so aus, wie man sich in Olpe oder in Neustrelitz einen Bayern vorstellt. Er trägt, wenn er nicht unter der Dusche steht oder im Bett liegt, sehr häufig einen Janker. Tut er das nicht, zum Beispiel wenn er im Fernsehen auftritt, dann klingt er wenigstens so, als trüge er einen Janker. Seine Sprache ist gefärbt von seiner niederbayerischen Heimat. Er wurde am 26. Januar 1971 in Ergoldsbach im Landkreis Landshut geboren und lebt heute in Rahstorf bei Rottenburg an der Laaber, ebenfalls so ziemlich das niederbayerischste Niederbayern, das man sich denken kann.

Es mag sein, dass Hubert Aiwanger demnächst neben Markus Söder der für die Landespolitik vielleicht bedeutendste Politiker in Bayern wird. Aiwanger hat sehr gute Chancen, den Freistaat künftig als stellvertretender Ministerpräsident mitzusteuern. Die stark gerupfte CSU wird die Freien Wähler als ersten Koalitionspartner haben wollen, Söder wird um sie werben und werben müssen. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass sich CSU und Freie Wähler vielleicht mehr im Stil als in den Inhalten unterscheiden. Das ist bei der CSU und den Grünen komplett anders.

Die Freien Wähler sind zum Bündnis bereit

Sie gehören zu den Siegern des Wahlabends: Die Freien Wähler bieten sich der CSU als Juniorpartner für eine Koalition an. Von Christian Sebald mehr ...

Der relative Erfolg der Freien Wähler (FW) bei der Landtagswahl hat viel mit der Person Aiwangers zu tun. Der studierte Bauer (Fachhochschule Weihenstephan) schloss sich vor 16 Jahren den FW an; 2006 wurde er erstmals zum Landesvorsitzenden seiner Partei gewählt. Die Freien Wähler spielen in Bayern, anders als in fast allen anderen Bundesländern, auch jenseits der kommunalen Ebene eine wichtige Rolle. Dies hängt eng damit zusammen, dass die CSU nahezu seit Menschengedenken außerhalb der großen Städte die dominierende Partei war. Einer von Aiwangers Standardsätzen, nicht nur im Wahlkampf, lautet, dass die CSU Bayern "teilweise als ihren Privatbesitz" betrachte. Diese Formulierung ist typisch für Aiwanger: Er attackiert die CSU und schwächt die Attacke gleichzeitig mit dem "teilweise" wieder etwas ab.

Allerdings entspringt nicht alles, was Aiwanger sagt, kühler Überlegung oder gar planvoller Vorbereitung. Aiwanger redet so, wie er halt redet, und er redet wahnsinnig gern. In seiner Partei genießt er durchaus großen Respekt, aber es gibt auch viele, die ihm vorwerfen, dass er zu allem und jedem sehr schnell und manchmal ohne groß zu überlegen, daherlabere.

G'schaftlhuberei kann sich auszahlen, wie die Wahl beweist

Weil das so ist, hat Aiwanger auch schon Projekte angeschoben, die ihm sehr gut und vielen anderen nicht gefielen. Ein solches Projekt war die Teilnahme der Freien Wähler an der Europawahl; ein anderes war Aiwangers Engagement für die Bundesvereinigung der Freien Wähler, die nicht wenige als ein Beispiel von Aiwangers Hang zur Gschaftlhuberei interpretierten.

Es ist nicht ehrenrührig, dieses schöne bayerische Wort - Gschaftlhuberei - im Zusammenhang mit einem Politiker wie Aiwanger zu benutzen. Der Gschaftlhuber als solcher, jedenfalls wenn er (oder sie, es gibt durchaus auch Gschafthuberinnen) in der Politik ist, will die Welt oder zumindest Bayern verändern. Das will Aiwanger, und er ist dabei erfolgreich gewesen, weil er und seine Freien Wähler die CSU mit manchen Themen vor sich hergetrieben haben. Auch das Ergebnis der FW bei dieser Landtagswahl ist ein Beleg dafür, dass sich Gschaftlhuberei durchaus auszahlen kann.

Hubert Aiwanger steht für einen Typ von bodenständigem, konservativem Politiker, den viele in Bayern einem Polit-Karrieristen wie Markus Söder nicht mehr abnehmen. Dies schließt ein, dass Aiwanger im Bund kaum vermittelbar wäre, wie man so schön sagt. Aiwanger weiß dies, zumal nach seinen Erfahrungen mit der Bundesvereinigung, wohl selbst. Zugeben allerdings mag er so was nicht. Und dennoch könnte er ein stellvertretender Ministerpräsident Bayerns werden, wie man ihn sich auch in Osnabrück oder Bautzen vorstellt.

So hat Bayern gewählt

Welche Partei hat die meisten Stimmen verloren? Welche Fraktion bekommt wie viele Sitze? Welche Koalitionen sind möglich? Die Ergebnisse der Landtagswahl in Bayern im Detail. mehr...