Franz Herzog von Bayern:Königliche Summen

Franz Herzog von Bayern: Franz Herzog von Bayern ist der Chef des Hauses Wittelsbach und zählt damit immer noch zu den einflussreichsten Persönlichkeiten im Freistaat.

Franz Herzog von Bayern ist der Chef des Hauses Wittelsbach und zählt damit immer noch zu den einflussreichsten Persönlichkeiten im Freistaat.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Vor fast hundert Jahren richtete der Freistaat den Wittelsbacher Ausgleichsfonds ein, um die einstige Herrscherfamilie zu alimentieren.
  • Dessen Ausschüttung zählt seit jeher zu den bestgehüteten Staatsgeheimnissen Bayerns. Nun werden erstmals Zahlen öffentlich.

Von Kassian Stroh

Franz Herzog von Bayern gilt als eher bescheidener Mensch. Auch wenn er - mietfrei im Übrigen - an einer der besten Adressen Münchens residiert, im Südflügel des Schlosses Nymphenburg, so steht er doch nicht im Ruch, sein Geld zu verprassen. Davon aber hat das Familienoberhaupt der Wittelsbacher offenbar nicht wenig: Mehrere Millionen Euro bekommt Franz Herzog von Bayern jedes Jahr allein für diese Funktion. Gezahlt von einem Fonds, der vor bald hundert Jahren als öffentliche Stiftung gegründet wurde mit dem Zweck, die Mitglieder der ehemals königlichen Familie zu alimentieren. In den vergangenen Jahren schüttete diese Stiftung, der Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF), nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung jedes Jahr knapp 14 Millionen Euro an die Familie aus. Das Geld wird nach einem geheimen Schlüssel aufgeteilt. Der größte Einzelanteil fließt an das Oberhaupt: Franz von Bayern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB