Frankfurt:Afghane Pouya muss ausreisen

Bis kurz vor Abflug hofften die Unterstützer des afghanischen Künstlers Ahmad Shakib Pouya noch. Aber offenbar waren alle Bemühungen vergebens, die Ausreise des 33-jährigen Musikers noch verhindern zu können. Kurz vor dem Einchecken am Frankfurter Flughafen wirkte Pouya gefasst und gab Interviews. Über Istanbul geht die Reise nach Kabul. Was ihn dort erwartet, ob und wer ihn in Empfang nimmt, war bis zum Abflug noch unklar - obwohl der deutsche Botschafter und das Goethe-Institut informiert wurden. Die Ungewissheit sei schlimmer als das Bangen um die Ausreise, sagte Bianka Huber von der IG Metall Frankfurt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB